Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in Atomanlage


News Redaktion
International / 05.07.20 20:13

Der Brand eines Industrieschuppens in der Atomanlage Natans hat nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) "beachtliche Schäden" angerichtet.

In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Der Brand eines Industrieschuppens hat dort grosse Schäden angerichtet. (FOTO: Keystone/EPA IRAN ATOMIC ENERGY ORGANIZAT/ATOMIC ENERGY ORGANIZATION OF IR)
In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Der Brand eines Industrieschuppens hat dort grosse Schäden angerichtet. (FOTO: Keystone/EPA IRAN ATOMIC ENERGY ORGANIZAT/ATOMIC ENERGY ORGANIZATION OF IR)

Bei dem Vorfall kam glücklicherweise niemand ums Leben, aber die finanziellen Schäden waren beachtlich, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Sonntag. In dem vor sieben Jahren gebauten Schuppen sollten in Zukunft neue Zentrifugen gebaut werden. Bei dem Brand wurden jedoch diverse Geräte beschädigt oder komplett zerstört, so der Sprecher zur staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Kamalwandi hatte nach dem Brand am Donnerstag noch von begrenzten Schäden gesprochen, die auch keine Auswirkungen auf die Arbeit in der Atomanlage selbst gehabt haben. Ausserdem befand sich in dem Industrieschuppen laut AEOI kein nukleares Material. Weitere Details sowie die genaue Ursache des Vorfalls will die iranische Führung aus sicherheitstechnischen Erwägungen noch nicht bekanntgeben.

In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Daher gab es diverse Spekulationen darüber, was am Donnerstag wirklich in der Anlage vorgefallen war. Die Rede war entweder von einer ausländischen Cyberattacke auf die Anlage oder einer Explosion bei den Tests der neuen Zentrifugen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sozialliberale SP-Mitglieder gründen Verein
Schweiz

Sozialliberale SP-Mitglieder gründen Verein

Die bisher als loser Zusammenschluss organisierte "Reformplattform. Sozialliberal in der SP Schweiz" ist neu ein Verein. An der am Samstag online durchgeführten Gründungsversammlung wurde der Bieler Stadtpräsident Erich Fehr zum Präsidenten gewählt.

Deutschland schlägt mit den Flügeln, in Spanien ertönt der Alarm
Sport

Deutschland schlägt mit den Flügeln, in Spanien ertönt der Alarm

Ein geflügeltes Ausrufezeichen, ein trikolorer Ausrutscher und ein rotes Fragezeichen: Deutschland überzeugt gegen Portugal, Frankreich leistet sich ein Remis und Spanien kommt nicht in die Gänge.

Lissabonner nehmen Corona-Abriegelung gelassen hin
International

Lissabonner nehmen Corona-Abriegelung gelassen hin

Die Menschen in Lissabon nehmen die zweieinhalbtägige Corona-Abriegelung der portugiesischen Hauptstadt diszipliniert und gelassen hin. Nur sehr wenige versuchten, ohne triftigen Grund den Grossraum der Metropole am Tejo zu verlassen, wie die Zeitung "Público" am Samstag unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die für Samstag geplante Gaypride-Parade wurde am Freitag kurzfristig abgesagt. Ob die Abriegelung an den kommenden Wochenenden wiederholt wird, soll je nach Lage kurzfristig entschieden werden.

BAG meldet 194 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 194 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 194 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG sieben neue Todesfälle (davon 3 Nachmeldungen).