Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in Atomanlage


News Redaktion
International / 05.07.20 20:13

Der Brand eines Industrieschuppens in der Atomanlage Natans hat nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) "beachtliche Schäden" angerichtet.

In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Der Brand eines Industrieschuppens hat dort grosse Schäden angerichtet. (FOTO: Keystone/EPA IRAN ATOMIC ENERGY ORGANIZAT/ATOMIC ENERGY ORGANIZATION OF IR)
In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Der Brand eines Industrieschuppens hat dort grosse Schäden angerichtet. (FOTO: Keystone/EPA IRAN ATOMIC ENERGY ORGANIZAT/ATOMIC ENERGY ORGANIZATION OF IR)

Bei dem Vorfall kam glücklicherweise niemand ums Leben, aber die finanziellen Schäden waren beachtlich, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Sonntag. In dem vor sieben Jahren gebauten Schuppen sollten in Zukunft neue Zentrifugen gebaut werden. Bei dem Brand wurden jedoch diverse Geräte beschädigt oder komplett zerstört, so der Sprecher zur staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Kamalwandi hatte nach dem Brand am Donnerstag noch von begrenzten Schäden gesprochen, die auch keine Auswirkungen auf die Arbeit in der Atomanlage selbst gehabt haben. Ausserdem befand sich in dem Industrieschuppen laut AEOI kein nukleares Material. Weitere Details sowie die genaue Ursache des Vorfalls will die iranische Führung aus sicherheitstechnischen Erwägungen noch nicht bekanntgeben.

In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Daher gab es diverse Spekulationen darüber, was am Donnerstag wirklich in der Anlage vorgefallen war. Die Rede war entweder von einer ausländischen Cyberattacke auf die Anlage oder einer Explosion bei den Tests der neuen Zentrifugen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss Re schätzt Katastrophenschäden auf 75 Milliarden Dollar
Wirtschaft

Swiss Re schätzt Katastrophenschäden auf 75 Milliarden Dollar

Nach dem Rückgang im Vorjahr haben Katastrophen im ersten Halbjahr 2020 wieder deutlich grössere Schäden angerichtet. Das Swiss-Re-Institut schätzt die gesamtwirtschaftlichen Schäden weltweit auf 75 Milliarden Dollar.

13 Tote nach schweren Regenfällen in Pakistan
International

13 Tote nach schweren Regenfällen in Pakistan

In Pakistan sind nach starken Regenfällen mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Besonders schwer betroffen waren die südlichen Provinzen Sindh und Baluchistan sowie die Millionenmetropole Karatschi, wie Behördenvertreter am Sonntag erklärten. 

Columbus mit Kukan in den Playoff-Achtelfinals
Sport

Columbus mit Kukan in den Playoff-Achtelfinals

Die Columbus Blue Jackets mit Dean Kukan qualifizieren sich als letztes Team für die NHL-Achtelfinals. Columbus gewinnt die entscheidende Partie der Best-of-5-Serie gegen die Toronto Maple Leafs 3:0.

Stresstest für die Tour de France
Sport

Stresstest für die Tour de France

Wenn morgen Mittwoch das Critérium du Dauphiné losrollt, wird im Radsport der Ernstfall geprobt. Die Spitzenfahrer unterziehen sich auf fünf Bergetappen einem anspruchsvollen Formcheck für die in zweieinhalb Wochen beginnende Frankreich-Rundfahrt.