Iran: Ermordeter Atomphysiker in Teheran beigesetzt


News Redaktion
International / 30.11.20 10:10

Der bei einem Anschlag getötete iranische Atomphysiker und Raketenexperte Mohsen Fachrisadeh ist am Montag in der Hauptstadt Teheran beigesetzt worden. Die Zeremonie wurde vom Staatsfernsehen direkt übertragen. Wegen der Corona-Krise durften nur Familienmitglieder des Physikers und hochrangige Generäle an der Beisetzung teilnehmen.

ARCHIV - Menschen beten am Sarg des ermordeten iranischen Atomphysikers Mohsen Fachrisadeh. Foto: --/Iranian Defense Ministry/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Iranian Defense Ministry/AP/--)
ARCHIV - Menschen beten am Sarg des ermordeten iranischen Atomphysikers Mohsen Fachrisadeh. Foto: --/Iranian Defense Ministry/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Iranian Defense Ministry/AP/--)

Der 63-jährige Fachrisadeh war am Freitag in einem Vorort Teherans erschossen worden. Die Täter wurden noch nicht identifiziert, aber die iranische Führung macht hiesige Söldner der USA und Israels für den Anschlag verantwortlich.

Unsere Feinde wissen, dass kein Verbrechen im Iran unbeantwortet und unbestraft bleiben wird, sagte Verteidigungsminister Amir Hatami in der Trauerrede. Auch sollten die Terroristen wissen, dass der Märtyrertod im Iran eine Ehre sei. Der tödliche Anschlag werde den Fortschritt des iranischen Atomprogramms nicht stoppen, da Fachrisadehs Weg noch konsequenter von iranischen Wissenschaftler fortgesetzt werde.

Für die Ermordung des Atomphysikers fordern die Hardliner im Land Rache. Ihr Sprachrohr, die Tageszeitung Kejhan, verlangt gar einen militärischen Angriff auf die israelische Hafenstadt Haifa. Präsident Hassan Ruhani jedoch warnt vor einer drastischen Reaktion, da die Attentäter genau dies bezwecken wollten, um einen neuen Konflikt mit dem Iran zu provozieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parteichefs fordern
Schweiz

Parteichefs fordern "umfassendes Grenz- und Testsystem"

Sechs Parteichefs haben den Bundesrat in einem gemeinsamen Brief gebeten, wegen der Corona-Pandemie ein "umfassendes Grenz- und Testsystem" einzuführen. Dabei müsste bei der Einreise in die Schweiz unter anderem ein validierter PCR-Test vorgewiesen werden.

Individualisierte Krebstherapien dank Tumor Profiling in Griffweite
Schweiz

Individualisierte Krebstherapien dank Tumor Profiling in Griffweite

Im Rahmen des "Tumor Profile"-Projekts sind Tumore von Patienten der Universitätsspitäler Zürich und Basel mit noch nie dagewesener Präzision untersucht worden. Die Befunde sollen massgeschneiderte und deshalb wirksamere Therapien ermöglichen.

Schweizer Handballer beenden WM mit Sieg
Sport

Schweizer Handballer beenden WM mit Sieg

Die Schweizer Handballer schliessen die Weltmeisterschaft in Ägypten mit einem Sieg ab. Sie bezwingen Algerien 27:24.

Andy Murray nicht am Australian Open
Sport

Andy Murray nicht am Australian Open

Der ehemalige Weltranglistenerste Andy Murray muss wie erwartet auf die Teilnahme am Australian Open verzichten.