Iran verhängt Gegensanktionen


News Redaktion
International / 25.01.23 14:47

Nach neuen EU-Sanktionen gegen den Iran hat Teheran Gegensanktionen verhängt. Wie das Aussenministerium am Mittwoch mitteilte, wurden insgesamt 34 Personen und Organisationen auf eine Sanktionsliste gesetzt.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau (r) spricht mit dem litauischen Außenminister Gabrielius Landsbergis während eines Treffens der EU-Außenminister bei dem unter anderem härtere Sanktionen gegen den Iran beschlossen wurden. Foto: Virginia Mayo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Virginia Mayo)
Der polnische Außenminister Zbigniew Rau (r) spricht mit dem litauischen Außenminister Gabrielius Landsbergis während eines Treffens der EU-Außenminister bei dem unter anderem härtere Sanktionen gegen den Iran beschlossen wurden. Foto: Virginia Mayo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Virginia Mayo)

Die Strafmassnahmen umfassen demnach Einreisesperren und das Einfrieren möglicher Vermögenswerte im Iran. Betroffen sind unter anderem Abgeordnete des Europaparlaments sowie zwei deutsche Offiziere. Der Iran wirft ihnen "Unterstützung von Terrorismus" sowie "Einmischung in die inneren Angelegenheiten" vor.

Die EU-Aussenminister hatten am Montag in Brüssel wegen der schweren Menschenrechtsverletzungen rund um die jüngste Protestwelle im Iran neue Strafmassnahmen beschlossen. Diese trafen 37 Personen und Organisationen - unter anderem den Sport- und Jugendminister Hamid Sadschadi, Parlamentarier, Angehörige des Militärs sowie die Dachorganisation der Sittenwächter.

Auslöser der landesweiten Proteste im Iran war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini. Sie starb am 16. September im Polizeigewahrsam, nachdem sie von der Sittenpolizei wegen Verstosses gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war. Die Proteste gegen die repressive Regierung sowie das islamische Herrschaftssystem haben die politische Führung in eine der schwersten Krisen seit Jahrzehnten gestürzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Widmer fehlt Mainz im Auswärtsspiel gegen Union Berlin
Sport

Widmer fehlt Mainz im Auswärtsspiel gegen Union Berlin

Der Bundesligist Mainz 05 muss gemäss Trainer Bo Svensson zumindest am Samstag im Auswärtsspiel bei Union Berlin auf den Schweizer Internationalen Silvan Widmer verzichten.

Kommission will Vorschriften für Waffen-Wiederausfuhr lockern
Schweiz

Kommission will Vorschriften für Waffen-Wiederausfuhr lockern

Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates (SIK-S) will die Vorschriften für die Wiederausfuhr von Schweizer Kriegsmaterial zwar lockern. Eine "Lex Ukraine" wie die Schwesterkommission des Nationalrates will die Mehrheit der Kommission aber nicht.

Moskau will wegen westlicher Waffen tiefer in Ukraine vordringen
International

Moskau will wegen westlicher Waffen tiefer in Ukraine vordringen

Die russische Führung droht wegen der Lieferung weitreichender westlicher Waffen an die Ukraine damit, tiefer in das Land vorzudringen.

Luftalarm vor EU-Ukraine-Gipfel - Berlin erlaubt Leopard-1-Export
International

Luftalarm vor EU-Ukraine-Gipfel - Berlin erlaubt Leopard-1-Export

Der Beginn des EU-Ukraine-Gipfels in Kiew ist am Freitag von einem landesweiten Luftalarm überschattet worden. Angaben aus der Hauptstadt zufolge wurde er wegen des Einsatzes russischer Kampflugzeuge im Luftraum über Belarus ausgelöst.