Iran wehrt sich nach Flugzeugabsturz gegen Abschuss-Vorwurf


Roman Spirig
International / 10.01.20 13:25

Zwei Tage nach dem Absturz eines ukrainischen Passagierflugzeugs im Iran heizt der Streit über die Unglücksursache die Spannungen in der Region zusätzlich an. Westliche Staaten gehen von einem versehentlichen Raketenabschuss durch die iranische Luftabwehr aus.

Iran wehrt sich nach Flugzeugabsturz gegen Abschuss-Vorwurf (Foto: KEYSTONE / EPA / RUHOLLAH VAHDATI)
Iran wehrt sich nach Flugzeugabsturz gegen Abschuss-Vorwurf (Foto: KEYSTONE / EPA / RUHOLLAH VAHDATI)

Die Regierung in Teheran wies diese Darstellung zurück und sprach von "psychologischer Kriegsführung" gegen ihr Land. Aufklärung soll die Auswertung der Flugschreiber bringen, die am Freitag geöffnet werden sollten.

Diese Aufgabe will der Iran selbst übernehmen, gegebenenfalls aber Hilfe bei den ebenfalls von dem Absturz betroffenen Ländern einholen. Bei Bedarf könnten die Daten auch nach Russland, Kanada, Frankreich oder die Ukraine geschickt werden, sagte der Chef der iranischen Behörde für die zivile Luftfahrt, Ali Abedsadeh, auf einer Pressekonferenz.

Die meisten der 176 ums Leben gekommenen Passagiere waren Iraner oder iranischstämmige Kanadier, die über die Ukraine nach Kanada weiterreisen wollten. In Frankreich befindet sich der Sitz des Unternehmens, das die Triebwerke der Boeing 737-800 von Ukrainian International Airlines hergestellt hatte.

Die Auswertung der Kommunikations- und Flugdatenaufzeichnungen könne ein oder zwei Monate, die gesamten Ermittlungen ein bis zwei Jahre dauern, ergänzte Abedsadeh. Seine Behörde hatte bereits am Donnerstag überraschend schnell einen vorläufigen Bericht vorgelegt, worin von einem technischen Problem kurz nach dem Start die Rede war.

Sicherheitskreisen zufolge waren auch westliche Geheimdienste zunächst von einer technischen Absturzursache ausgegangen. Später wurde zuerst in US-Regierungskreisen und dann vom kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau die Vermutung geäussert, das Flugzeug sei unabsichtlich von der iranischen Luftabwehr mit einer Rakete abgeschossen worden.

Ein US-Regierungsvertreter verwies auf Daten heimischer Satelliten, Trudeau auf Geheimdienstinformationen verschiedener Herkunft. US-Präsident Donald Trump sprach von einem tragischen Fall und sagte: "Jemand könnte einen Fehler gemacht haben - auf der anderen Seite." Anschliessend schloss sich auch der britische Premierminister Boris Johnson der Abschuss-Theorie an.

Zum Zeitpunkt des Absturzes befand sich der Iran in Alarmbereitschaft. Er stellte sich auf einen Gegenschlag der USA ein, nachdem er selbst zuvor Stützpunkte der von den USA geführten Truppen im Irak mit Raketen beschossen hatte. Dieser Beschuss war seinerseits eine Vergeltung für die Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani im Irak durch einen gezielten Luftangriff des US-Militärs vor einer Woche.

Die "New York Times" veröffentlichte Videos, die zeigen sollen, wie eine iranische Rakete nahe eines Teheraner Flughafens ein Flugzeug trifft. Der iranische Flugaufsichtschef Abedsadeh sagte, die Echtheit der Aufnahmen könne nicht verifiziert werden.

Er rief die USA und Kanada dazu auf, ihre Informationen an die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO zu übergeben. Auf Internetplattformen zeigten sich iranische Bürger empört über die Behörden, weil diese den Flughafen nach den Raketenabschüssen auf US-Ziele nicht geschlossen hatten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schloss einen Abschuss der Maschine nicht aus. Aber diese Erklärung sei bislang nicht bestätigt, fügte er hinzu.

Als mögliche Ursachen hatte die Ukraine neben einem Raketentreffer und einer Triebwerksexplosion auch "Terrorismus" und eine Kollision genannt. Die Regierung in Kiew hatte zudem den Wunsch geäussert, die Absturzstelle nach etwaigen Trümmerteilen einer vom Iran benutzten Rakete russischer Bauart abzusuchen.

Der französische Aussenminister Jean-Yves Le Drian sagte im RTL-Hörfunk, es sei wichtig, dass so schnell wie möglich für Klarheit gesorgt werde. Ähnlich äusserte sich sein deutscher Amtskollege Heiko Maas.

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna meldete, Vertreter der USA, Kanadas und Frankreichs reisten in den Iran. Dort sollten sie an Treffen teilnehmen, die mit den Ermittlungen zusammenhängen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bikinimuseum zeigt Geschichte der Bademode
International

Bikinimuseum zeigt Geschichte der Bademode

Vom hochgeschlossenen Badekostüm aus Wolle zum superknappen Zweiteiler - das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau bei Heilbronn (Baden-Württemberg) widmet sich in Deutschland der Geschichte der Bademode.

Kundgebung in Genf gegen Rassismus
Schweiz

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

In Genf hat am Freitagabend eine Kundgebung gegen Rassismus stattgefunden. Nach Polizeiangaben nahmen rund zweitausend Personen daran teil.

Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder
Schweiz

Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder

Am Prozess um mutmasslichen Betrug rund um die Schweizer Hochseeflotte hat der Verteidiger des angeklagten Reeders einen Freispruch in sämtlichen Anklagepunkten gefordert. Alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen den Reeder seien unbegründet.

Jeder dritte Pflegetag in stationärer Psychiatrie bei Depression
Schweiz

Jeder dritte Pflegetag in stationärer Psychiatrie bei Depression

Anfang 2018 ist die neue Tarifstruktur für stationäre Psychiatrie (Tarpsy) in Kraft getreten. Statt Tagespauschalen werden nun leistungsbezogene Pauschalen abgerechnet. Das erhöht die Kosten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) ausgerechnet hat.