Irans Präsident trotz hoher Corona-Zahlen weiter gegen Lockdown


Roman Spirig
Wirtschaft / 02.07.20 13:13

Trotz eines dramatischen Anstiegs der täglichen Corona-Neuinfektionen im Iran ist Präsident Hassan Ruhani weiterhin gegen einen Lockdown im Land.

Irans Präsident trotz hoher Corona-Zahlen weiter gegen Lockdown (Foto: KEYSTONE / XinHua / Ahmad Halabisaz)
Irans Präsident trotz hoher Corona-Zahlen weiter gegen Lockdown (Foto: KEYSTONE / XinHua / Ahmad Halabisaz)

Ein Lockdown steht wie eine komplette Aufhebung der Lockerungen bis auf weiteres nicht auf der Agenda, sagte Ruhani am Donnerstag. Vielmehr sollten die Bürger ihren Lebensstil dem Coronavirus anpassen, betonte der Präsident nach Angaben seiner Webseite.

Binnen 24 Stunden starben erneut fast 150 Corona-Patienten. Damit liegt die Zahl der Toten aktuell bei 11 106 und die der Infizierten bei 232 863, wie Ministeriumssprecherin Sima Lari am Donnerstag im Staatsfernsehen sagte. Experten und das Gesundheitsministerium fordern daher strengere Massnahmen, um einen weiterem Anstieg der Fallzahlen zu verhindern.

Seit Ende Mai haben fast alle Branchen im Iran die Arbeit wieder aufgenommen. Die von Ruhani durchgesetzten Lockerungen haben aber auch dazu geführt, dass die Corona-Vorschriften in der Bevölkerung nicht mehr ernstgenommen wurden. Seitdem stirbt nach Angaben des Gesundheitsministeriums alle 13 Minuten ein Corona-Patient im Iran, alle 33 Sekunden kommt es zu einer Neuinfektion.

Ruhani will aber trotz Kritik an seiner Lockerungspolitik festhalten. Er sei der Auffassung, dass die Corona-Krise noch länger andauere und eine längerfristige Einschränkung der Wirtschaftsaktivitäten nicht machbar sei. Die Iraner sollten nach den Worten Ruhanis lieber lernen, mit dem Virus zu leben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dolly Parton unterstützt
International

Dolly Parton unterstützt "Black Lives Matter"

Country-Legende Dolly Parton (74, "I Will Always Love You") hat sich zu den Zielen der "Black Lives Matter"-Bewegung in den USA bekannt. "Ich verstehe, dass Menschen sich mitteilen wollen, gefühlt und gesehen werden wollen", sagte Parton in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem US-Magazin Billboard. "Und natürlich sind schwarze Leben wichtig. Denken wir, dass unsere kleinen weissen Ärsche die einzigen sind, die etwas gelten? Nein!"

Berkshire Hathaway reduziert Anteile bei US-Grossbanken
Wirtschaft

Berkshire Hathaway reduziert Anteile bei US-Grossbanken

Die US-Investmentfirma Berkshire Hathaway der Investorenlegende Warren Buffett hat ihre Anteile an den beiden Grossbanken Wells Fargo und JPMorgan verringert. Bei Goldman Sachs sei Berkshire sogar komplett ausgestiegen.

Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr
Schweiz

Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr

Mit 700 Millionen Franken will der Bundesrat die Einnahmenausfälle abfedern, die der öffentliche Verkehr und der Bahn-Güterverkehr wegen Covid-19 verkraften müssen. Er hat die Botschaft heute Mittwoch dem Parlament zugestellt.

Gaming-Riese Tencent profitiert von der Corona-Krise
Wirtschaft

Gaming-Riese Tencent profitiert von der Corona-Krise

Der chinesische Digitalkonzern Tencent hat im zweiten Quartal unerwartet stark von der gestiegenen Internetnutzung im Zuge der Corona-Pandemie profitiert. Der Umsatz ist stark angewachsen.