Irische Datenschützer untersuchen Facebook-Leak


Roman Spirig
Wirtschaft / 06.04.21 16:04

Die jüngste Veröffentlichung einiger Informationen von mehr als einer halben Milliarde Facebook-Nutzern ruft die in Europa zuständige irische Datenschutzbehörde auf den Plan. Man versuche, mehr darüber in Erfahrung zu bringen, teilten die Datenschützer mit.

Irische Datenschützer untersuchen Facebook-Leak (Foto: KEYSTONE / AP / Marcio Jose Sanchez)
Irische Datenschützer untersuchen Facebook-Leak (Foto: KEYSTONE / AP / Marcio Jose Sanchez)

Unter den Betroffenen seien viele Nutzer aus der EU. Facebook habe die Behörde nicht von sich aus informiert.

Am Wochenende waren im Netz E-Mail-Adressen und Telefonnummern von rund 533 Millionen Nutzern entdeckt worden. Unter den Informationen waren auch das Geburtsdatum und die Stadt, in der man lebt. Facebook betonte, es handele sich um alte Daten, die abgegriffen worden seien, bevor das Online-Netzwerk 2019 die technische Möglichkeit dafür dichtgemacht habe.

Die bei Facebook gespeicherten Telefonnummern waren nicht öffentlich sichtbar und sollten helfen, Freunde und Bekannte bei Facebook zu finden. Hacker fanden aber Wege, sie über die Manipulation der Funktion zur Freundesuche für viele Profile abzusaugen. Facebook räumte bereits 2018 ein, dass vermutlich alle öffentlich zugänglichen Daten der damals bereits mehr als zwei Milliarden Nutzer durch automatische Abrufe systematisch eingesammelt wurden. Schon 2019 tauchten Telefonnummern von 420 Millionen Nutzern im Netz auf.

Wenn persönliche Informationen wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern im Umlauf sind, steigt die Gefahr, dass Menschen auf gefälschte E-Mails hereinfallen, weil sie authentischer gestaltet werden können. Facebook hat nach jüngsten Angaben 2,8 Milliarden Nutzer, die mindestens einmal im Monat aktiv sind.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Griechenland will Quarantänepflicht für Touristen aufheben
International

Griechenland will Quarantänepflicht für Touristen aufheben

Für Touristen aus EU-Ländern soll von diesem Montag an die einwöchige Quarantänepflicht bei der Einreise nach Griechenland wegfallen.

EWO konnte 2020 in Obwalden weniger Strom absetzen
Wirtschaft

EWO konnte 2020 in Obwalden weniger Strom absetzen

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) hat 2020 wegen der Coronapandemie und der warmen Witterung im Kanton weniger Strom abgesetzt. Es konnte den wertmässigen Umsatz aber leicht erhöhen, der Gewinn fiel indes tiefer aus als 2019, wie das öffentlich-rechtliche Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Keine Testpflicht mehr für Zürcher Heimbesuchende
Regional

Keine Testpflicht mehr für Zürcher Heimbesuchende

Die Zürcher Gesundheitsdirektion hebt die Testpflicht für Besucherinnen und Besucher in Alters- und Pflegeheimen per 15. April auf. Sie kommt damit dem Wunsch nach mehr Eigenverantwortung nach. Stattdessen gilt nur noch eine Testempfehlung.

Bundesrat lockert viele Corona-Massnahmen trotz
Schweiz

Bundesrat lockert viele Corona-Massnahmen trotz "fragiler Lage"

Der Bundesrat folgt dem Ruf grosser Teile der Wirtschaft und der Mehrheit im Parlament und wagt den nächsten Öffnungsschritt - trotz "fragiler Situation", wie er selbst schreibt. Am Montag können etwa Restaurantterrassen, Kinos und Fitnesszentren wieder öffnen.