IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee in Afghanistan


News Redaktion
International / 16.10.21 11:54

Einen Tag nach dem blutigen Anschlag auf eine schiitische Moschee in der südafghanischen Stadt Kandahar mit mindestens 47 Toten und 70 Verletzten hat sich die Terror-Miliz IS zu der Tat bekannt.

Bei einer Explosion in dieser schiitischen Moschee in Kandahar sind Dutzende Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Foto: Sidiqullah Khan/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Sidiqullah Khan)
Bei einer Explosion in dieser schiitischen Moschee in Kandahar sind Dutzende Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Foto: Sidiqullah Khan/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Sidiqullah Khan)

In einer vom IS-Sprachrohr Amak in der Nacht zum Samstag verbreiteten Mitteilung hiess es, zwei IS-Kämpfer hätten die Wachposten der Moschee getötet, bevor sie mitten unter den Gläubigen ihre Sprengstoffwesten zur Explosion brachten.

Die staatliche Nachrichtenagentur Bakhtar hatte am Freitag von 32 Toten gesprochen. Ein Provinzvertreter der herrschenden militant-islamistischen Taliban sagte aber am Samstag, dass die Zahl der Toten auf 47 gestiegen sei und 70 Menschen verwundet wurden.

Erst am Freitag voriger Woche (08.10.) waren bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee der schiitischen Minderheit in der Stadt Kundus im Norden Afghanistans mehr als 40 Menschen getötet und mehr als 140 weitere verletzt worden. Auch jenen Anschlag reklamierte der IS für sich.

Die Taliban hatten Mitte August die Macht in Afghanistan übernommen und eine eigene Regierung ausgerufen. Der IS ist seit etwa 2015 in dem Land aktiv und ein Todfeind der Taliban, obwohl beide Gruppen sich aus Sunniten rekrutieren und sich ideologisch nahestehen. Die schiitischen Muslime betrachtet der IS als Ketzer. Er hatte bereits in der Vergangenheit Schiiten und deren Einrichtungen in Afghanistan angegriffen. Er reklamierte ausserdem den verheerenden Anschlag Ende August am Flughafen Kabul während der noch laufenden internationalen militärischen Evakuierungsmission für sich. Damals starben nach Medienberichten fast 200 Menschen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will mehrere dezentrale Schneesportzentren etablieren
Schweiz

Bundesrat will mehrere dezentrale Schneesportzentren etablieren

Anstelle eines nationalen Schneesportzentrums sollen künftig mehrere regionale Wintersportzentren aufgebaut werden. Das hat der Bundesrat am Freitag entschieden. 2016 hatte der Bundesrat das Projekt eines nationalen Schneesportzentrums auf der Lenzerheide GR sistiert.

Sofia Goggia doppelt nach - Corinne Suter auf dem Podest
Sport

Sofia Goggia doppelt nach - Corinne Suter auf dem Podest

Sofia Goggia gewinnt in Lake Louise auch die zweite Weltcup-Abfahrt des Olympia-Winters. Die Italienerin siegt erneut vor Breezy Johnson. Corinne Suter wird Dritte.

US-Arbeitsmarkt liefert durchwachsenes Bild
Wirtschaft

US-Arbeitsmarkt liefert durchwachsenes Bild

Der US-Arbeitsmarkt hat im November kein eindeutiges Bild abgegeben. Zwar schuf die Wirtschaft erneut zusätzliche Stellen, allerdings viel weniger als von Experten erwartet. Die Arbeitslosenquote fiel gegenüber dem Vormonat deutlich um 0,4 Punkte auf 4,2 Prozent.

Winterthur verliert dreimal nacheinander
Sport

Winterthur verliert dreimal nacheinander

Nach den Freitagspielen der 16. Runde in der Challenge League sind der Erste und der Zweitletzte nur durch fünf Punkte getrennt. Winterthur verliert zum dritten Mal in Folge.