Island-Wahl: Regierungskoalition hält voraussichtlich Mehrheit


News Redaktion
International / 26.09.21 03:20

Bei der Parlamentswahl auf Island zeichnet sich trotz Verlusten für die Partei von Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir eine Mehrheit für die bisherige Regierungskoalition ab.

KatrÌn JakobsdÛttir, Ministerpr‰sidentin von Island, spricht nach ihrer Stimmabgabe bei den Parlamentswahlen mit Journalisten. Foto: Arni Torfason/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Arni Torfason)
KatrÌn JakobsdÛttir, Ministerpr‰sidentin von Island, spricht nach ihrer Stimmabgabe bei den Parlamentswahlen mit Journalisten. Foto: Arni Torfason/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Arni Torfason)

Erste Teilergebnisse aus den einzelnen isländischen Regionen deuteten in der Nacht zum Sonntag darauf hin, dass Jakobsdóttirs Links-Grüne Bewegung mehrere Prozentpunkte verliert, während der kleinere ihrer beiden Bündnispartner, die bäuerlich-liberale Fortschrittspartei, zulegen kann. Stärkste Kraft dürfte demnach erneut die ebenfalls in der Koalition befindliche konservative Unabhängigkeitspartei des Finanzministers und Ex-Regierungschefs Bjarni Benediktsson werden.

Das isländische Parlament Althing - eines der ältesten Parlamente der Welt - hat 63 Sitze. 32 sind somit für eine Mehrheit notwendig. Ein Endergebnis der Wahl dürfte erst am Sonntagmorgen feststehen.

Die Nordatlantik-Insel Island mit ihren rund 360 000 Einwohnern wird seit vier Jahren von Jakobsdóttir regiert. Die Chefin der Links-Grünen war nach der letzten Parlamentswahl 2017 mit der Unabhängigkeitspartei und der Fortschrittspartei eine ungewöhnliche Koalition über die politische Mitte hinweg eingegangen. Umfragen hatten vorab darauf hingedeutet, dass es knapp werden könnte mit einer erneuten Mehrheit für diese drei Parteien.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Attentat auf Tory-Abgeordneten löst Debatte über Sicherheit aus
International

Attentat auf Tory-Abgeordneten löst Debatte über Sicherheit aus

Der tödliche Messerangriff auf den Tory-Abgeordneten David Amess hat in Grossbritannien eine Debatte über die Sicherheit von Politikern ausgelöst.

Verhaftung und Ausweisentzüge bei Polizeikontrolle im Limmattal
Schweiz

Verhaftung und Ausweisentzüge bei Polizeikontrolle im Limmattal

Im Limmattal hat die Polizei in der Nacht auf Samstag während rund fünfeinhalb Stunden 326 Fahrzeuge kontrolliert. Bei der Grosskontrolle im Grenzgebiet von Zürich und Aargau wurden zwei Menschen verhaftet. Zudem entzogen die Beamten mehrere Führerausweise und legten Fahrzeuge still.

Die Fussball-Grossmächte setzen sich durch
Sport

Die Fussball-Grossmächte setzen sich durch

Die beiden südamerikanischen Fussball-Grossmächte Brasilien und Argentinien machen mit Siegen einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma
International

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma

Der Lavafluss aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat bis Samstag insgesamt 1817 Gebäude zerstört. Das seien 269 mehr als bei der letzten Zählung am Donnerstag gewesen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus. Von neuen Evakuierungen wurde jedoch nichts bekannt. Seit Mitternacht seien zudem wieder fast 40 leichte bis mittlere Erdbeben registriert worden, das heftigste mit einer Stärke von 4,6 in einer Tiefe von 37 Kilometern. "Die Beben deuten darauf hin, dass der Ausbruch unvermindert anhält", sagte der Erdbebenexperte Eduardo Suarez vom Nationalen Geografischen Institut.