Israel: Anführer von Al-Aksa-Brigaden in Nablus bei Razzia getötet


Roman Spirig
International / 09.08.22 13:17

Israel hat bei einem Militäreinsatz im Westjordanland ein führendes Mitglied der Al-Aksa-Brigaden getötet.

Israel: Anführer von Al-Aksa-Brigaden in Nablus bei Razzia getötet (Foto: KEYSTONE / AP / Majdi Mohammed)
Israel: Anführer von Al-Aksa-Brigaden in Nablus bei Razzia getötet (Foto: KEYSTONE / AP / Majdi Mohammed)

Ibrahim al-Nablusi sei für eine Reihe von Anschlägen auf israelische Soldaten in der Gegend verantwortlich gewesen, teilten der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet sowie das Militär am Dienstag mit. Bei der versuchten Festnahme seien Sprengsätze und weitere Waffen gefunden worden.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind bei dem Einsatz neben Al-Nablusi ein 16-Jähriger sowie ein 32-Jähriger getötet worden. Mindestens 40 Menschen seien durch Schüsse verletzt worden. Die Krankenhäuser in Nablus berichteten von 69 Verletzten.

Die Al-Aksa-Brigaden drohten in einer Mitteilung mit Vergeltung. Sie sind der militärische Arm der Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Es handelt sich jedoch um ein lockeres Netzwerk ohne klare Hierarchie, örtliche Gruppierungen agieren oft auf eigene Faust.

Nach den Vorfällen in Nablus kam es an mehreren Kontrollpunkten der israelischen Armee im Westjordanland palästinensischen Angaben zufolge zu Zusammenstössen. Die Fatah rief aus Protest zu Streiks im Handel in mehreren Städten auf. Die Geschäfte blieben vielerorts geschlossen und Veranstaltungen wurden abgesagt.

Seit einer Terrorwelle in Israel im Frühjahr führt die Armee im Westjordanland verstärkt Anti-Terror-Razzien durch.

Nach dreitägigen Kämpfen war am Sonntag zwischen Israel und der palästinensischen Organisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen eine Waffenruhe in Kraft getreten. Das israelische Militär hatte am Freitag eine grossangelegte Militäraktion gegen den Dschihad im Gazastreifen gestartet. Dutzende Menschen starben, darunter zwei Dschihad-Militärchefs. Militante Palästinenser feuerten daraufhin Raketen auf israelische Ortschaften.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In der Stadt Zürich gibt es keinen Lohn ohne Arbeit
Schweiz

In der Stadt Zürich gibt es keinen Lohn ohne Arbeit

Die Zürcherinnen und Zürcher wollen keinen Lohn ohne Arbeit: Sie haben sich am Sonntag mit einem Neinstimmen-Anteil von 53,9 Prozent gegen einen wissenschaftlichen Pilotversuch mit einem bedingungslosen Grundeinkommen ausgesprochen.

8-Jähriger auf Trottinett in Bonaduz angefahren und verletzt
Schweiz

8-Jähriger auf Trottinett in Bonaduz angefahren und verletzt

Ein 8-jähriger Junge hat am Dienstag in Bonaduz GR auf seinem Trottinett die Hauptstrasse überquert und ist dabei von einem Auto erfasst und zu Boden geworfen worden. Der Knabe hatte Glück und wurde nur leicht verletzt.

Hurrikan
International

Hurrikan "Ian" gewinnt an Stärke und zieht Richtung Kuba und Florida

Der Hurrikan "Ian" gewinnt an Stärke und nimmt Kurs auf Kuba und den US-Bundesstaat Florida. Der Wirbelsturm erreichte nach Angaben des US-Hurrikanzentrums am Montagabend (Ortszeit) eine Stärke der Kategorie 2 von 5.

Zwei Verletzte bei Brand in Dachwohnung in Diessenhofen TG
Schweiz

Zwei Verletzte bei Brand in Dachwohnung in Diessenhofen TG

In Diessenhofen TG ist es am Sonntagabend in einer Dachwohnung eines Wohnhauses zu einem Brand gekommen. Zwei Bewohner wurden leicht verletzt.