Israel gedenkt der Opfer des Holocausts


News Redaktion
International / 08.04.21 10:04

Israel hat am Donnerstag der sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocausts gedacht. Am Vormittag heulten landesweit zwei Minuten lang die Sirenen. Auf den Strassen blieben die Autos stehen, Menschen verharrten in stillem Gedenken. Anschliessend begannen in dem Land zahlreiche Gedenkverstaltungen.

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin spricht bei der staatlichen Eröffnungszeremonie des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust im Holocaust-Museum Yad Vashem. Foto: Debbie Hill/POOL UPI/AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL UPI/AP/Debbie Hill)
Israels Staatspräsident Reuven Rivlin spricht bei der staatlichen Eröffnungszeremonie des Gedenktags für die Märtyrer und Helden des Holocaust im Holocaust-Museum Yad Vashem. Foto: Debbie Hill/POOL UPI/AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL UPI/AP/Debbie Hill)

In Israel leben nach offiziellen Angaben noch 174 500 Überlebende. 83 Prozent von ihnen sind älter als 80 Jahre, 18 Prozent über 90. Mehr als 900 Holocaust-Überlebende in Israel sind über 100 Jahre alt. Das Durchschnittsalter liegt bei 84,5 Jahren, wie die zuständige Behörde vor dem Gedenktag mitteilte.

Staatspräsident Reuven Rivlin hatte am Mittwochabend bei einer Zeremonie in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem gesagt, 900 Holocaust-Überlebende in Israel seien als direktes Ergebnis der Corona-Pandemie gestorben.

Sie haben die Ghettos und Todeslager überlegt, die Einwandererschiffe und die Internierungslager, sagte Rivlin. Den letzten Kampf ihres Lebens hätten sie jedoch verstört und isoliert, hinter Masken und Schutzhandschuhen, sich nach Kontakt sehnend, aber von ihren geliebten Menschen getrennt geführt. An diesem Abend sind unsere Herzen mit ihnen und ihren Familien.

Wegen der fortwährenden Corona-Krise soll der Marsch der Lebenden, bei dem sonst junge Juden aus aller Welt von Auschwitz nach Birkenau gehen, virtuell stattfinden. Am Donnerstagnachmittag waren eine Online-Gedenkveranstaltung und ein 3-D-Marsch geplant. Auschwitz war das grösste der deutschen Vernichtungslager in der NS-Zeit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kurve verpasst: Autofahrerin landet in Spiringen auf Wanderweg
Regional

Kurve verpasst: Autofahrerin landet in Spiringen auf Wanderweg

Eine Autofahrerin hat am Samstag, kurz vor Mitternacht, auf der Klausenstrasse von Spiringen nach Bürglen eine starke Linkskurve verpasst. Sie kollidierte mit einem Stein, kam von der Strasse ab und blieb rund acht Meter weiter auf dem Wanderweg stehen. Verletzt wurde niemand.

Clint Capela überzeugt bei Rückkehr
Sport

Clint Capela überzeugt bei Rückkehr

Clint Capela kehrt in der NBA mit einer überzeugenden Leistung aufs Parkett zurück. Der Genfer gewinnt mit den Atlanta Hawks 120:108 gegen die Chicago Bulls.

Drei Schweizer Boote in den EM-A-Finals
Sport

Drei Schweizer Boote in den EM-A-Finals

Drei der sieben Schweizer Boote erreichen an der Ruder-EM in Varese die A-Finals. Den besten Eindruck hinterlässt Skifferin Jeannine Gmelin.

Eine Million Sachschaden bei Brand einer Lagerhalle in Sargans SG
Schweiz

Eine Million Sachschaden bei Brand einer Lagerhalle in Sargans SG

Auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma in Sargans SG ist am Samstag eine Halle in Brand geraten. Dabei ist ein Schaden von rund einer Million Franken entstanden. Personen kamen nicht zu Schaden.