Israel greift nach Raketenbeschuss Ziele im Libanon an


News Redaktion
International / 05.08.21 16:24

Nach Raketenbeschuss aus dem Libanon haben israelische Kampfflieger Ziele im Süden des Nachbarlands angegriffen. Wie die Armee am Donnerstag mitteilte, wurden die Orte, von denen die Raketen abgefeuert wurden, sowie "für Terror genutzte Ziele" beschossen.

Ein Soldat der libanesischen Armee zeigt einen Teil einer israelischen Rakete, die bei einem Luftangriff auf das Ackerland im Südlibanon abgeschossen wurde. Foto: Mohammed Zaatari/AP/dpa Foto: Mohammed Zaatari/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mohammed Zaatari)
Ein Soldat der libanesischen Armee zeigt einen Teil einer israelischen Rakete, die bei einem Luftangriff auf das Ackerland im Südlibanon abgeschossen wurde. Foto: Mohammed Zaatari/AP/dpa Foto: Mohammed Zaatari/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Mohammed Zaatari)

Der Libanon sei verantwortlich für alle Handlungen, die von seinem Staatsgebiet ausgingen, hiess es weiter. Zugleich warnte die Armee vor weiteren Versuchen, Israel und seiner Zivilbevölkerung zu schaden.

Nach Angaben libanesischer Sicherheitskreise erfolgten die Angriffe vor allem auf dem Gebiet um das Dorf Mahmudijah nahe der israelisch-libanesischen Grenze. Tote oder Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet. Der libanesische Präsident Michel Aoun bezeichnete den Angriff als ernsthafte Verletzung der UN-Sicherheitsrat-Resolution, die 2006 den 33 Tage-Krieg zwischen Israel und dem Libanon beendet hatte.

Am Mittwoch waren drei Raketen im Libanon abgefeuert worden. Zwei davon seien in Israel gelandet, eine sei noch im Libanon niedergegangen, hiess es in einer Stellungnahme der Armee. Die Armee habe mit Artilleriefeuer reagiert. Nach Angaben aus libanesischen Sicherheitskreisen landeten zunächst sechs israelische Granaten im Libanon. Auf beiden Seiten gab es keine Berichte über Verletzte.

Israel und Libanon befinden sich offiziell im Kriegszustand. An der Grenze kommt es immer wieder zu Spannungen. Vor allem die eng mit dem Iran verbündete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah sieht in Israel einen Erzfeind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lyon in Glasgow doch mit Shaqiri
Sport

Lyon in Glasgow doch mit Shaqiri

Xherdan Shaqiri kann mit Olympique Lyon doch zum ersten Europa-League-Gruppenspiel bei den Glasgow Rangers reisen. Shaqiri erhält im letzten Moment grünes Licht.

Wende in Kloten
Sport

Wende in Kloten

In der Eishockey-Meisterschaft der Swiss League kommt der EHC Kloten zum ersten Sieg. Die Klotener gewinnen gegen Olten nach einem 0:2-Rückstand mit zehn Minuten vor Schluss mit 3:2 nach Verlängerung.

Putin vor Wahl:
International

Putin vor Wahl: "Einige Dutzend" Corona-Fälle in persönlichem Umfeld

Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach eigener Aussage vor Beginn seiner Selbstisolation Kontakt zu mehreren Dutzend corona-infizierten Menschen gehabt.

Französische Soldaten töteten Anführer von Sahara-Ableger des IS
International

Französische Soldaten töteten Anführer von Sahara-Ableger des IS

Französische Streitkräfte haben den Anführer der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat in der grösseren Sahara" (ISGS) getötet.