Italien: Prominente Zeugen in "Open-Arms"-Prozess zugelassen


News Redaktion
International / 23.10.21 17:22

Im Prozess gegen Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini wegen der Blockade des Rettungsschiffes "Open Arms" 2019 hat das Gericht Regierungsmitglieder und einen Hollywood-Star als Zeugen zugelassen.

Matteo Salvini (vorne, l), ehemaliger Innenminister von Italien, spricht vor einem Gericht zu Journalisten. Im Prozess gegen Matteo Salvini wegen der Blockade des Rettungsschiffes «Open Arms» 2019 hat das Gericht Regierungsmitglieder und Hollywood-Star Richard Gere als Zeugen zugelassen. Foto: Francesco Militello Mirto/Lapres/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Francesco Militello Mirto/Lapres)
Matteo Salvini (vorne, l), ehemaliger Innenminister von Italien, spricht vor einem Gericht zu Journalisten. Im Prozess gegen Matteo Salvini wegen der Blockade des Rettungsschiffes «Open Arms» 2019 hat das Gericht Regierungsmitglieder und Hollywood-Star Richard Gere als Zeugen zugelassen. Foto: Francesco Militello Mirto/Lapres/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Francesco Militello Mirto/Lapres)

Der damalige Ministerpräsident Giuseppe Conte, die Regierungsberaterin und heutige Innenministerin Luciana Lamorgese und der damalige Arbeits- und Sozialminister Luigi Di Maio seien als Zeugen zugelassen worden, berichteten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos am Samstag. Ausserdem dürfe der US-Schauspieler Richard Gere aussagen.

Salvini wird sein Vorgehen als Innenminister gegen das Schiff Open Arms vorgeworfen, das damals Bootsmigranten im Mittelmeer aufnahm und nach Italien brachte. Die Open Arms hatte im August 2019 tagelang mit bis zu 150 Menschen an Bord vor Lampedusa ausharren müssen, ehe sie am Ende dort anlegen durfte. Salvini werden deshalb Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauch zur Last gelegt.

Der Anwalt der spanischen Hilfsorganisation Open Arms, die in dem Prozess als Zivilpartei auftritt, wollte Gere als Zeugen hören, wie es in den Berichten hiess. Der heute 72-Jährige war damals zeitweise an Bord der Open Arms gewesen. Die Staatsanwaltschaft sprach sich den Meldungen zufolge dagegen aus, weil Geres Aussagen für sie nicht relevant seien.

Salvini war von Juni 2018 bis September 2019 Innenminister im ersten Kabinett der Regierung Conte gewesen. Der Chef der rechten Partei Lega fuhr damals eine harte Linie gegen Bootsmigranten. Bei einer Verurteilung wegen Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauchs drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft. Die nächste Verhandlung ist laut Open Arms für den 17. Dezember angesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Corona-Stopp: Stadtzürcher Bevölkerung wächst wieder
Schweiz

Nach Corona-Stopp: Stadtzürcher Bevölkerung wächst wieder

Die Stadtzürcher Bevölkerung ist im September um rund 2000 Personen gewachsen. Die zwischen Ende 2019 und August 2021 verzeichnete Stagnation könnte vorbei sein.

Glarner Regierung kritisiert Ausweitung der Zertifikatspflicht
Regional

Glarner Regierung kritisiert Ausweitung der Zertifikatspflicht

Die Glarner Regierung hat in ihrer Vernehmlassungsantwort unter anderem die Ausweitung der Zertifikatspflicht im privaten Umfeld kritisiert. Diese sei unverhältnismässig, nicht kontrollierbar und berge die Gefahr für zusätzlichen sozialen Unfrieden.

Tessin: Neues Wolfspaar gesichtet
Schweiz

Tessin: Neues Wolfspaar gesichtet

Im oberen Onsernonetal ist ein neues Wolfspaar gesichtet worden. Gemäss Mitteilung des Tessiner Amts für Jagd und Fischerei tauchten auf einer Videoaufnahme zudem drei kleinere Wölfe auf, welche die Experten für Jungtiere des besagten Paars halten.

Venezuela: Gericht weist Wahl-Wiederholung in Chávez-Bundesstaat an
International

Venezuela: Gericht weist Wahl-Wiederholung in Chávez-Bundesstaat an

Das oberste Gericht Venezuelas hat angeordnet, die Wahl in dem zwischen Regierung und Opposition hart umkämpften Bundesstaat Barinas, Wiege des ehemaligen Staatschefs Hugo Chávez, zu wiederholen.