Italien vor Entscheidung über neue Corona-Regeln


News Redaktion
International / 21.02.21 13:16

Italien wartet auf die Entscheidung der neuen Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. An diesem Montag ist ein Treffen des Kabinetts geplant, in dem es auch um das Corona-Dekret gehen soll, wie die Regierung am Samstagabend mitteilte. Die italienischen Medien spekulieren, dass Draghi stärker unterscheiden will, wie viel Risiko tatsächlich von Bars, Restaurants, Museen, Kinos und Fitnessstudios ausgeht.

Mario Draghi, Ministerpräsident von Italien, nimmt an einer Sitzung im Parlament teil. Foto: Andrew Medichini/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Medichini)
Mario Draghi, Ministerpräsident von Italien, nimmt an einer Sitzung im Parlament teil. Foto: Andrew Medichini/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Medichini)

Ausserdem will der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank als neuer Regierungschef das Parlament und die Regionen stärker in Entscheidungen einbeziehen, wie die Zeitung La Repubblica am Sonntag schrieb. Damit soll auch verhindert werden, dass betroffene Unternehmer erst kurzfristig von Schliessungen erfahren - wie unlängst die Betreiber von Skiliften einen Tag vor einer geplanten Öffnung.

Italien will weiter auf sein System aus drei Corona-Zonen setzen, wie die Zeitung Corriere della Sera berichtete. Das Reiseverbot zwischen den Regionen mit Ausnahmen für Arbeit oder in begründeten Notfällen dürfte demnach bestehen bleiben. Im Raum steht auch, in einzelnen Regionen besonders strenge Regeln zu erlassen - etwa in der mittelitalienischen Provinz Perugia, wo die brasilianische Variante des Virus kursiert.

Einige Regionen hatten die Kriterien kritisiert, nach denen das Gesundheitsministerium die Zonen festlegt. Sie fordern, dass Draghi das System effizienter macht. In Italien mit seinen etwa 60 Millionen Einwohnern liegen die Corona-Fallzahlen seit Wochen etwa auf demselben Niveau. Sorge bereitet den Experten die Ausbreitung der Corona-Varianten. Insgesamt verzeichnen die Behörden bislang mehr als 95 400 Tote und mehr als 2,79 Millionen Infektionen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster
Regional

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster

Der Schutz vor Strassenlärm ist ein Dauerthema: Die Grünliberalen fordern den Kanton St. Gallen auf, flächendeckend Temporeduktionen zu prüfen. Dazu hat die GLP eine Interpellation im Kantonsrat eingereicht. Die Antwort der Regierung steht noch aus.

Verletzte Mofafahrerin bei Unfall in Hergiswil bei Willisau LU
Regional

Verletzte Mofafahrerin bei Unfall in Hergiswil bei Willisau LU

Eine 14-jährige Mofafahrerin ist am Freitagmorgen bei einem Unfall in Hergiswil bei Willisau verletzt worden. Die Polizei sucht nun den beteiligten Autofahrer, der nach einem kurzen Gespräch mit der Verletzten weitergefahren war.

Netto-Null-Kohlendioxid bis 2050: Schwierig, aber machbar
Schweiz

Netto-Null-Kohlendioxid bis 2050: Schwierig, aber machbar

Was muss die Schweiz tun, um ihre Kohlendioxid-Emissionen wie geplant bis 2050 auf Null zu senken? Und was kostet es? Forscher des Paul Scherrer Instituts (PSI) weisen in einer Studie unter anderem nach, dass man etwa 330 Franken pro Kopf und Jahr aufwenden muss.

Kurzarbeit bei Luzerner Firmen soll keine Härtefallhilfe verhindern
Regional

Kurzarbeit bei Luzerner Firmen soll keine Härtefallhilfe verhindern

Unternehmen, die in der Coronakrise Kurzarbeitsgelder erhalten, sollen bei der Vergabe von Härtefallhilfen nicht benachteiligt werden. Die Kommission Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Luzerner Kantonsrats stellt einen entsprechenden Antrag.