Italien will Corona-Notstand verlängern


News Redaktion
International / 10.07.20 16:46

Die italienische Regierung will den wegen des Coronavirus ausgerufenen Notstand verlängern. Eine entsprechende Entscheidung stehe bevor, sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Freitag in Venedig.

ARCHIV - Eine Mitarbeiterin des Roten Kreuzes überprüft auf dem Hauptbahnhof am Zugangsbereich für Zugabfahrten die Temperatur einer Frau. (zu dpa «Anstieg bei Corona-Zahlen: Italien prüft Zwangseinweisung von Kranken») Foto: Claudio Furlan/LaPresse/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/Claudio Furlan)
ARCHIV - Eine Mitarbeiterin des Roten Kreuzes überprüft auf dem Hauptbahnhof am Zugangsbereich für Zugabfahrten die Temperatur einer Frau. (zu dpa «Anstieg bei Corona-Zahlen: Italien prüft Zwangseinweisung von Kranken») Foto: Claudio Furlan/LaPresse/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/Claudio Furlan)

Wenn wir den Ausnahmezustand nicht verlängern, hätten wir nicht mehr die Mittel und Instrumente, (...) um weiter zu überwachen und um einzugreifen, sagte Conte.

Conte hatte den Notstand am 31. Januar für sechs Monate ausgerufen, nachdem bei einem chinesischen Paar in Rom das Virus nachgewiesen worden war. Mittlerweile sind im Zuge der Pandemie rund 35 000 Menschen gestorben. Die Zahlen der Neuinfektionen sind in Italien aber nach einem langen und harten Lockdown mittlerweile niedrig.

Der Notstand wird in Italien oft nach Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen ausgerufen, um eine besondere Koordinierung der Einsatzkräfte zu gewährleisten und Bürokratie zu vermeiden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Betrügerin soll Senior um 160'000 Franken erleichtert haben
Schweiz

Betrügerin soll Senior um 160'000 Franken erleichtert haben

In Zürich ist eine 33-jährige mutmassliche Liebesbetrügerin verhaftet worden. Es besteht laut Polizei der Verdacht, dass die Rumänin einem 78-jährigen Senior Liebe vorgaukelte und ihn mit diesem Vorgehen um rund 160'000 Franken betrog.

Flugzeug mit Fallschirmspringern in Russland abgestürzt - Vier Tote
International

Flugzeug mit Fallschirmspringern in Russland abgestürzt - Vier Tote

Beim Absturz eines Flugzeugs mit Fallschirmspringern an Bord sind am Samstag in Sibirien mindestes vier Menschen ums Leben gekommen.

Petkovic richtet einen offenen Brief an die Schweiz
Sport

Petkovic richtet einen offenen Brief an die Schweiz

Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic wendet sich in einem offenen Brief, der am Samstag in der "Schweiz am Wochenende" abgedruckt ist, an die "lieben Schweizerinnen und Schweizer".

Heftige Gewitter im Berner Oberland und in Zürich
Schweiz

Heftige Gewitter im Berner Oberland und in Zürich

Im Berner Oberland sind am Freitagabend heftige Gewitter mit Blitz und Hagel niedergegangen. Einen neuen Regenrekord verzeichnete Interlaken. Dort fielen laut MeteoSchweiz innert 30 Minuten 42,1 Millimeter Regen.