Italien will Corona-Notstand verlängern


News Redaktion
International / 10.07.20 16:46

Die italienische Regierung will den wegen des Coronavirus ausgerufenen Notstand verlängern. Eine entsprechende Entscheidung stehe bevor, sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Freitag in Venedig.

ARCHIV - Eine Mitarbeiterin des Roten Kreuzes überprüft auf dem Hauptbahnhof am Zugangsbereich für Zugabfahrten die Temperatur einer Frau. (zu dpa «Anstieg bei Corona-Zahlen: Italien prüft Zwangseinweisung von Kranken») Foto: Claudio Furlan/LaPresse/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/Claudio Furlan)
ARCHIV - Eine Mitarbeiterin des Roten Kreuzes überprüft auf dem Hauptbahnhof am Zugangsbereich für Zugabfahrten die Temperatur einer Frau. (zu dpa «Anstieg bei Corona-Zahlen: Italien prüft Zwangseinweisung von Kranken») Foto: Claudio Furlan/LaPresse/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse/Claudio Furlan)

Wenn wir den Ausnahmezustand nicht verlängern, hätten wir nicht mehr die Mittel und Instrumente, (...) um weiter zu überwachen und um einzugreifen, sagte Conte.

Conte hatte den Notstand am 31. Januar für sechs Monate ausgerufen, nachdem bei einem chinesischen Paar in Rom das Virus nachgewiesen worden war. Mittlerweile sind im Zuge der Pandemie rund 35 000 Menschen gestorben. Die Zahlen der Neuinfektionen sind in Italien aber nach einem langen und harten Lockdown mittlerweile niedrig.

Der Notstand wird in Italien oft nach Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen ausgerufen, um eine besondere Koordinierung der Einsatzkräfte zu gewährleisten und Bürokratie zu vermeiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Cédric Itten spielt nun auch Albian Ajeti in Schottland
Sport

Nach Cédric Itten spielt nun auch Albian Ajeti in Schottland

Der Stürmer Albian Ajeti verlässt die englische Premier League und West Ham United nach nur einer Saison und wechselt nach Schottland zu Celtic Glasgow.

Neuseeland meldet 13 weitere Corona-Fälle
International

Neuseeland meldet 13 weitere Corona-Fälle

In Neuseeland sind 13 Corona-Fälle bestätigt worden. Alle stünden in Zusammenhang mit einer Familie aus Auckland, bei der zu Wochenbeginn vier Mitglieder positiv getestet worden seien, sagte der Chef der Gesundheitsbehörde, Ashley Bloomfield, am Donnerstag. Am Dienstag waren in dem Pazifikstaat erstmals seit 102 Tagen wieder lokale Infizierungen bestätigt worden. "Es gibt weder Schuld noch Schande, wenn man Covid-19 hat. Das Virus ist das Problem, nicht die Menschen, die erkrankt sind", so Bloomfield.

USA: Höchste Zahl an Corona-Toten binnen 24 Stunden seit Ende Mai
International

USA: Höchste Zahl an Corona-Toten binnen 24 Stunden seit Ende Mai

In den USA sind so viele Menschen an einem Tag mit dem Coronavirus gestorben wie seit Ende Mai nicht mehr. Binnen 24 Stunden gab es etwa 55 900 bekannte Neuinfektionen und rund 1500 Tote, wie aus Zahlen der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorgeht.

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich
International

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich

Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weissrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. Vor dem Gefängnis Okrestina in der Hauptstadt Minsk nahmen Familien und Freunde zutiefst erleichtert ihre Angehörigen in Empfang, es gab grosse Freude und Tränen, wie in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram in der Nacht zum Freitag zu sehen war. Viele berichteten von schweren Misshandlungen im Gefängnis und zeigten ihre Wunden. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Grossteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit.