Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April


Roman Spirig
International / 13.01.21 17:41

Italiens Regierung will den Corona-Notstand bis zum 30. April verlängern. Das kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch vor dem Parlament in Rom an.

Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April (Foto: KEYSTONE / LaPresse via ZUMA Press / Lapresse / Roberto Monaldo)
Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April (Foto: KEYSTONE / LaPresse via ZUMA Press / Lapresse / Roberto Monaldo)

Die Epidemie ist erneut in einer expansiven Phase, sagte er. Bislang war der Ausnahmezustand bis Ende Januar befristet. Rom hatte den Corona-Notstand erstmals Ende Januar 2020 ausgerufen. Seither wurde er mehrmals verlängert.

Die Massnahme gibt der Regierung besondere Rechte. Der Staat kann Einsatzkräfte besser koordinieren und bürokratische Hürden vermeiden. Die rechte Opposition kritisiert das Vorgehen seit langem. Aus ihrer Sicht wird durch die Machtfülle der Regierung das Parlament geschwächt.

Ausserdem kündigte Speranza neue, zum Teil verschärfte Regeln zum Corona-Schutz an. Die Bewegungsfreiheit zwischen 20 Regionen und die persönlichen Kontakte der Bürger sollen stark eingeschränkt bleiben. Das Land soll weiter in verschiedene Corona-Risikozonen mit unterschiedlich strengen Regeln eingeteilt sein. Für die seit Monaten geschlossenen Museen gibt es einen kleinen Lichtblick: Sie können in Regionen mit niedrigem Ansteckungsrisiko wieder öffnen.

Die Behörden in Italien registrierten am Dienstag rund 14 000 Neuinfektionen mit dem Virus innerhalb von 24 Stunden. In dem 60-Millionen-Einwohner-Land starben seit Februar 2020 offiziell etwa 80 000 Menschen im Zusammenhang mit Corona.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug schlägt Ambri 2:0 und zieht auf und davon
Sport

Zug schlägt Ambri 2:0 und zieht auf und davon

Mit vier Partien ging ein Wochenende zu Ende, an dem Bern und Lausanne - die Teams mit den wenigsten Spielen - erneut nicht spielten. Der EV Zug führt die Tabelle schon mit 13 Punkten Vorsprung an.

Italiens Ministerpräsident sucht Unterstützung in Regierungskrise
International

Italiens Ministerpräsident sucht Unterstützung in Regierungskrise

Einen Tag vor einer Vertrauensabstimmung im Parlament hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte am Sonntag weiter nach möglichen Unterstützern gesucht. Die Regierung hatte am Mittwoch mit dem Austritt der Kleinpartei Italia Viva von Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi ihre Mehrheit verloren. Im Mitte-Links-Bündnis verblieben die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, die Sozialdemokraten der Partito Democratico und die Kleinpartei Liberi e Uguali (Die Freien und Gleichen).

Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen - Festnahme in Moskau droht
International

Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen - Festnahme in Moskau droht

Fünf Monate nach seiner Vergiftung hat der Kremlkritiker Alexej Nawalny seine Heimreise von Deutschland nach Russland angetreten. Das Flugzeug der russischen Gesellschaft Pobeda hob am Nachmittag vom Berliner Flughafen BER ab. Die Maschine mit der Nummer DP 936 sollte um 17.20 Uhr MEZ (19.20 Uhr Ortszeit) am Moskauer Flughafen Wnukowo landen. Der 44-Jährige wird unter anderem von seiner Ehefrau Julia Nawalnaja und seinen Mitarbeitern begleitet, wie auf einen Foto in den sozialen Netzwerken zu sehen war.

Zwei Tote nach Lawinenniedergängen in Engelberg und am Stoos
Schweiz

Zwei Tote nach Lawinenniedergängen in Engelberg und am Stoos

Bei Lawinenniedergängen in Engelberg OW und auf dem Stoos SZ sind am Samstag zwei Personen ums Leben gekommen. Damit sind in der Schweiz in diesem Winter bisher zehn Menschen in Lawinen tödlich verunglückt.