Italien will G20-Sondergipfel zu Afghanistan nach UN-Versammlung


News Redaktion
International / 17.09.21 13:24

Italien will weiterhin einen G20-Sondergipfel zur Lage in Afghanistan organisieren. Das bekräftigte Aussenminister Luigi Di Maio in einem Interview mit der Tageszeitung "La Repubblica" (Freitag).

ARCHIV - Luigi Di Maio, Außenminister von Italien, nimmt an einem Treffen der Außenminister der EU im Gebäude des Europäischen Rates teil. Di Maio bekräftigt, dass Italien einen G20-Sondergipfel zur Lage in Afghanistan organisieren wolle. Ein genaues Datum nennt er nicht. Foto: Johanna Geron/Pool Reuters/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Reuters/AP/Johanna Geron)
ARCHIV - Luigi Di Maio, Außenminister von Italien, nimmt an einem Treffen der Außenminister der EU im Gebäude des Europäischen Rates teil. Di Maio bekräftigt, dass Italien einen G20-Sondergipfel zur Lage in Afghanistan organisieren wolle. Ein genaues Datum nennt er nicht. Foto: Johanna Geron/Pool Reuters/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Reuters/AP/Johanna Geron)

Das G20-Treffen wird nach der UN-Generalversammlung in New York stattfinden, kündigte Di Maio an, ohne ein konkretes Datum zu nennen.

Die UN-Generalversammlung findet vom 21. bis 27. September statt. Das G20-Treffen soll am Rande der UN-Versammlung von den Aussenministerien der 20 wichtigsten Industrienationen vorbereitet werden. Auch die relevanten Büros der Vereinten Nationen und die in Afghanistan involvierten Hilfsorganisationen sollen dabei sein.

Italiens Ministerpräsident Mario Draghi, der in diesem Jahr den Vorsitz der G20-Runde führt, bemüht sich bereits seit der Machtübernahme in Afghanistans durch die Taliban im August und den dramatischen Evakuierungen aus Kabul um einen Sondergipfel. Ende Oktober steht in Rom das reguläre Treffen der Staats- und Regierungschefs der G20 an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Welthungerindex 2021 verzeichnet Rückschritte bei Hungerbekämpfung
International

Welthungerindex 2021 verzeichnet Rückschritte bei Hungerbekämpfung

Die Welthungerhilfe verzeichnet in ihrem jährlichen Index Rückschritte wegen Konflikten und den Folgen des Klimawandels.

Mangelhafte Atemschutzmaske zurückgerufen
Wirtschaft

Mangelhafte Atemschutzmaske zurückgerufen

Die Swiss Health Protection GmbH ruft eine Atemschutzmaske zurück. Grund ist, dass die Schutzwirkung der Masken ungenügend ist.

Dachbrand in Oberglatt: Alter Kamin als mögliche Brandursache
Schweiz

Dachbrand in Oberglatt: Alter Kamin als mögliche Brandursache

Im Dachbereich eines Zweifamilienhauses in Oberglatt ist am Donnerstagabend ein Brand ausgebrochen. Gemäss ersten Abklärungen dürfte das Feuer im Zusammenhang mit einem "altersbedingten Mangel im Bereich des Kamins" stehen, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Elf Schüler in Indonesien bei Ausflug ertrunken
International

Elf Schüler in Indonesien bei Ausflug ertrunken

Bei einem Schulausflug in die freie Natur in der indonesischen Provinz West-Java sind elf Schüler ertrunken. Die Schüler im Alter zwischen 12 und 15 Jahren hatten versucht, einen Fluss zu durchqueren, wie ein Behördensprecher am Samstag mitteilte.