Italienerin Balsamo düpiert die Niederländerinnen - Chabbey 13.


News Redaktion
Sport / 25.09.21 17:08

Mit der Italienerin Elisa Balsamo gewinnt an den Titelkämpfen in Flanern keine der Topfavoritinnen den WM-Titel im Strassenrennen der Frauen. Elise Chabbey ist als 13. die beste Schweizerin.

Die Italienerin Elisa Balsamo setzt sich im WM-Strassenrennen in Leuven im Sprint vor der Niederländerin Marianne Vos durch (FOTO: Keystone/AP/OLIVIER MATTHYS)
Die Italienerin Elisa Balsamo setzt sich im WM-Strassenrennen in Leuven im Sprint vor der Niederländerin Marianne Vos durch (FOTO: Keystone/AP/OLIVIER MATTHYS)

Wie schon an den Olympischen Spielen in Tokio, wo die Österreicherin Anna Kiesenhofer nach langer Flucht den Sieg davon trug, wurden die Niederländerinnen auch an den Titelkämpfen in Belgien ihrer Favoritenrolle nicht gerecht. Nach 157 km von Antwerpen nach Leuven schlug die Italienerin Elisa Balsamo im Sprint eines kleinen Feldes Marianne Vos um eine Radlänge und verwehrte der Niederländerin damit den vierten WM-Titel. Bronze ging an die Polin Katarzyna Niewiadoma.

Für die 23-jährige Balsamo war es der erste grosse Titel bei der Elite, nachdem sie 2016 in Doha bereits Junioren-Weltmeisterin und vor einem Jahr in Plouay U23-Europameisterin geworden war. Während sich die Italienerinnen über das erste Regenbogentrikot seit zehn Jahren freuen konnten, reichte es den Niederländerinnen erstmals seit 2016 nicht zum WM-Titel.

In einem hektischen Rennen mit zahlreichen Attacken konnte Marlen Reusser, die am Montag die Silbermedaille im Zeitfahren gewonnen hatte, nicht in die Entscheidung um die Medaillen eingreifen. Die Bernerin fühlte sich nach einer langen Saison physisch und mental müde. Nachdem sie auf der zweitletzten Runde mit einem Solovorstoss noch ihr Glück versucht hatte, verlor Reusser 15 km vor dem Ziel den Anschluss an die Spitze.

Mit Elise Chabbey und Sina Frei waren dennoch zwei Schweizerinnen in der Spitzengruppe vertreten, die den Sieg unter sich ausmachte. Die Genferin und die Mountainbike-Spezialistin klassierten sich als 13. und 15. Im Ziel fehlte mir eine Kleinigkeit, um um eine Medaille zu sprinten. Ich habe nach 50 km eine Speiche verloren und mir einen Schuh gebrochen, aber das hat am Ergebnis nichts geändert, bilanzierte Chabbey.

Frei bewies zwei Monate nach dem Gewinn ihrer Olympia-Silbermedaille im Mountainbike, dass sie auch auf der Strasse mit den Besten mithalten kann. Die 24-jährige Zürcherin hatte zuletzt an der Strassen-WM 2018 in Innsbruck ein Rennen über eine so lange Distanz bestritten. Nun sattelt sie wieder aufs Bike um und bestreitet Mitte Oktober in Südafrika das Cape Epic.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New Jersey Devils geben Sieg beinahe aus der Hand
Sport

New Jersey Devils geben Sieg beinahe aus der Hand

Die New Jersey Devils mit Captain Nico Hischier und Jonas Siegenthaler gewannen ihr Auftaktspiel in die NHL-Saison. Sie bezwangen die Chicago Blackhawks mit Philipp Kuraschew 4:3 n.V.

Fribourg-Gottéron gegen München, ZSC Lions gegen Rögle
Sport

Fribourg-Gottéron gegen München, ZSC Lions gegen Rögle

Fribourg-Gottéron trifft in den Achtelfinals der Champions Hockey League auf RB München, das zuletzt Schweizer Meister Zug auswärts 6:1 deklassiert hat. Die ZSC Lions bekommen es mit Rögle zu tun.

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg
Sport

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg

Der FC Zürich fährt in der Super League dort weiter, wo er vor der Länderspielpause aufgehört hat: mit einem Heimsieg. Das 1:0 gegen das zuvor viermal in Folge unbesiegte Lugano ist verdient.

Franzose darf sich auf Rekord-Jackpot von 220 Millionen Euro freuen
International

Franzose darf sich auf Rekord-Jackpot von 220 Millionen Euro freuen

Noch nie war so viel Geld im Lotterietopf: Ein glücklicher Gewinner in Frankreich hat den bislang grössten Jackpot der Lotterie Euromillionen geknackt. Er darf sich über 220 Millionen Euro oder umgerechnet 236,6 Millionen Franken freuen.