Italiens Parteichefs gehen von mehreren Präsidenten-Wahlgängen aus


News Redaktion
International / 24.01.22 09:58

Die Chefs der grossen Parteien in Italien gehen fest davon aus, beim ersten Wahlgang zum neuen Staatspräsidenten keinen Sieger zu bekommen. Wenn an diesem Montag (15.00 Uhr) in Rom die 1009 Wahlleute ihre Stimme abgeben, braucht ein Anwärter auf das höchste Amt im Staat die Zweidrittelmehrheit zum Sieg. Ohne lagerübergreifenden Kandidaten ist dies praktisch ausgeschlossen.

Der sozialdemokratische Parteichef Enrico Letta geht durch die Straße. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Cecilia Fabiano)
Der sozialdemokratische Parteichef Enrico Letta geht durch die Straße. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Cecilia Fabiano)

Der sozialdemokratische Parteichef Enrico Letta kündigte am Sonntagabend in einem TV-Interview an, dass er und seine Kollegen im ersten Wahlgang weisse Wahlscheine abgeben werden, um die Bereitschaft zum Dialog mit Mitte-Rechts zu signalisieren. Auch die Delegierten der Fünf-Sterne-Bewegung liebäugeln mit Stimmkarten ohne Namen.

Parteichef Matteo Salvini von der mitregierenden Lega geht ebenso fest davon aus, am Dienstag in den zweiten Wahlgang zu gehen - er vereinbarte für jenen Tag eine Versammlung seiner Delegierten, wie aus Parteikreisen zu erfahren war. Erst beim vierten Wahlgang, der am Donnerstag ansteht, reicht einem Kandidaten für die Nachfolge von Präsident Sergio Mattarella die absolute Mehrheit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ärztekammer stimmt SAMW-Richtlinien zu Sterbebegleitung zu
Schweiz

Ärztekammer stimmt SAMW-Richtlinien zu Sterbebegleitung zu

Die Ärztekammer hat den überarbeiteten Richtlinien der Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) zur Unterstützung Sterbewilliger zugestimmt. Im Jahr 2018 wurden sie noch abgelehnt, weil sie aus Sicht der Ärzteschaft zu Rechtsunsicherheit geführt hätten.

Zurich-Gruppe verkauft Russland-Geschäft an lokales Team
Wirtschaft

Zurich-Gruppe verkauft Russland-Geschäft an lokales Team

Die Zurich-Gruppe trennt sich von den eigenen Russland-Aktivitäten. Der Versicherer verkauft das für den Konzern kleine Geschäft ans Management vor Ort. Noch müssen die russischen Aufsichtsbehörden den Deal genehmigen.

Biden: Beitritt Finnlands und Schwedens macht Nato stärker
International

Biden: Beitritt Finnlands und Schwedens macht Nato stärker

US-Präsident Joe Biden hat seine volle Unterstützung für die Anträge Finnlands und Schwedens zur Aufnahme in die Nato zum Ausdruck gebracht. Bei einer Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö und Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson im Weissen Haus sagte Biden, er sei stolz darauf, die Anträge der beiden Staaten auf Beitritt zum "stärksten und mächtigsten Verteidigungsbündnis der Weltgeschichte" zu unterstützen. "Finnland und Schweden machen die Nato stärker." Eine starke Nato sei die Grundlage für die Sicherheit der USA.

Töfffahrer stürzt in Rothenthurm SZ - erheblich verletzt
Regional

Töfffahrer stürzt in Rothenthurm SZ - erheblich verletzt

Ein 19-jähriger Töfffahrer hat am Mittwoch gegen 20 Uhr in Rothenthurm aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er stürzte und schlitterte rund 50 Meter über die Strasse. Dabei zog er sich erhebliche Verletzungen zu.