IWF gewährt Ägypten weiteren Milliardenkredit


News Redaktion
Wirtschaft / 06.06.20 02:15

Der Internationale Währungsfonds (IWF) gewährt Ägypten wegen der Coronavirus-Krise eine Kreditlinie über 5,2 Milliarden US-Dollar. Die Organisation hatte Kairo im vergangenen Monat bereits Nothilfen in Höhe von 2,7 Milliarden Dollar zugesagt.

Leere am Strand: Wegen der Tourismus-Flaute in Ägypten springt der IWF dem Land erneut mit Milliardengeldern bei. (Archivbild von der Ortschaft Marsa Matruh) (FOTO: KEYSTONE/AP/Nariman El-Mofty)
Leere am Strand: Wegen der Tourismus-Flaute in Ägypten springt der IWF dem Land erneut mit Milliardengeldern bei. (Archivbild von der Ortschaft Marsa Matruh) (FOTO: KEYSTONE/AP/Nariman El-Mofty)

Die auf ein Jahr begrenzte neue Kreditlinie werde Ägypten helfen, die Volkswirtschaft zu stabilisieren und gleichzeitig wichtige Strukturreformen voranzutreiben, hiess es. Der IWF-Vorstand muss dem Programm noch zustimmen, was allerdings nur als Formsache gilt.

Ägypten ist ein beliebtes Reiseziel bei ausländischen Feriengästen. Der Tourismus sorgt daher im Land am Nil für viele Jobs und bringt dem Land wichtige Devisen ein - wegen der Coronavirus-Pandemie war dieses Geschäft aber zuletzt weitgehend zum Erliegen gekommen.

Der in Washington ansässige IWF unterstützt wegen der Coronavirus-Pandemie zahlreiche Entwicklungs- und Schwellenländer. Rund 100 Länder haben sich beim IWF nach Nothilfen oder Krediten erkundigt, Dutzende haben solche Mittel bereits beantragt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Brunnen SZ wird die Uferpromenade verschönert
Regional

In Brunnen SZ wird die Uferpromenade verschönert

In Brunnen SZ wird die historische Uferpromenade erneuert und aufgewertet. Die Stimmberechtigten der Gemeinde Ingenbohl SZ haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 62 Prozent einen Kredit von 5,2 Millionen Franken genehmigt.

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme
Schweiz

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme

Die ersten Daten des Weltraumteleskops Cheops haben einen heissen Planeten enthüllt, der seinem Muttergestirn gefährlich nahekommt. In weniger als drei Tagen umrundet er seinen Stern in einer fast zwanzig Mal näheren Umlaufbahn als die Erde um die Sonne kreist.

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück
Sport

Rekordhalterin Nicole Büchler tritt zurück

Die Schweizer Rekordhalterin im Stabhochsprung tritt ab. Die 36-jährige Nicole Büchler erklärt ihren Rücktritt.

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor
International

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor

Trotz eines Grossaufgebots an Militär und Miliz haben in Belarus (Weissrussland) neue Proteste gegen den Machthaber Alexander Lukschenko begonnen. Schon vor Beginn der traditionellen Sonntagsdemonstration gab es zahlreiche Festnahmen, wie Portale im Nachrichtenkanal Telegram zeigten. Das Menschenrechtszentrum Wesna zählte bereits am Nachmittag mehr als 50 Festnahmen. Die Metrostationen im Stadtzentrum waren wie an den vergangenen Sonntagen geschlossen, damit möglichst wenige Menschen zu den Protesten gelangen konnten. Trotzdem sammelten sich Zehntausende Menschen. Am Palast der Republik bezogen Soldaten Stellung. In den Seitenstrassen standen Gefangenentransporter und Hundertschaften der Miliz bereit.