IWF warnt vor Abflauen der Konjunkturerholung


News Redaktion
Wirtschaft / 19.11.20 16:29

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich angesichts der zweiten Corona-Infektionswelle skeptisch zur Entwicklung der Weltwirtschaft gezeigt. Mit härteren Corona-Massnahmen könnte die laufende Erholung an Schwung verlieren.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich angesichts der zweiten Corona-Infektionswelle skeptisch zur Entwicklung der Weltwirtschaft gezeigt. Mit härteren Corona-Massnahmen könnte die laufende Erholung an Schwung verlieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE)
Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich angesichts der zweiten Corona-Infektionswelle skeptisch zur Entwicklung der Weltwirtschaft gezeigt. Mit härteren Corona-Massnahmen könnte die laufende Erholung an Schwung verlieren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE)

Die Unsicherheiten und Risiken sind aussergewöhnlich hoch, warnten IWF-Experten in einem am Donnerstag in Washington veröffentlichten Bericht. Es seien zwar Fortschritte bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen festzustellen, hiess es in dem Papier, das vor einem Online-Treffen der führenden Industriestaaten (G20) an diesem Wochenende vorgelegt wurde.

Im Verlauf der Krise habe sich aber die Kursentwicklung an den Finanzmärkten nach Einschätzung der IWF-Experten von der realen Wirtschaft abgekoppelt. Dies stelle eine potentielle Bedrohung für die Finanzstabilität dar. Unter anderem hatten die Finanzmärkte in den vergangenen Handelstagen mit zum Teil starken Kursgewinnen auf Fortschritte bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen reagiert.

Der IWF rief Regierungen und Zentralbanken dazu auf, beim Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise nicht nachzulassen. In Europa wird derzeit über ein milliardenschweres Hilfspaket der EU verhandelt, das derzeit von den EU-Staaten Ungarn und Polen blockiert wird. Ausserdem gab es zuletzt mehrfach Signale der Europäischen Zentralbank, bei der Zinssitzung im Dezember die Geldpolitik zur Stützung der Wirtschaft noch weiter zu lockern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung
Wirtschaft

OECD erwartet für Schweiz mildere Rezession und schwächere Erholung

Die Rezession in der Schweiz im laufenden Jahr dürfte milder verlaufen als bislang befürchtet. Aber auch der Aufschwung im kommenden Jahr wird schwächer ausfallen als erhofft. Das sagt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) voraus.

Luzerner Parlament spricht 25 Millionen für existenzbedrohte Firmen
Regional

Luzerner Parlament spricht 25 Millionen für existenzbedrohte Firmen

Der Kanton Luzern unterstützt zusammen mit dem Bund Unternehmen, die wegen den Coronamassnahmen in Schwierigkeiten gekommen sind, mit 25 Millionen Franken. Das Parlament hat am Montag den Sonderkredit mit 109 zu 0 Stimmen genehmigt.

Eigentümer von Liegenschaft gewinnt vor Zürcher Verwaltungsgericht
Schweiz

Eigentümer von Liegenschaft gewinnt vor Zürcher Verwaltungsgericht

Ein Grundeigentümer hat vor dem Zürcher Verwaltungsgericht Recht bekommen: Die einzelfallartige Neubewertung seiner Liegenschaft war nicht zulässig, weil sie zu einer Ungleichbehandlung im Vergleich mit den restlichen Grundeigentümern im Kanton führte. Das Gericht hielt zudem fest, dass die Zürcher Bewertungspraxis gegen Bundesrecht verstösst.

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen
Schweiz

Maria Pappa (SP) gewinnt Stadtpräsidium von St. Gallen

St. Gallen hat erstmals eine Stadtpräsidentin. Die SP-Stadträtin Maria Pappa gewann am Sonntag den zweiten Wahlgang mit rund 2600 Stimmen Vorsprung vor Mathias Gabathuler. Der FDP-Kandidat schaffte den Sprung in den Stadtrat.