IWF-Chefin Georgiewa erwartet keine globale Rezession


News Redaktion
International / 23.05.22 22:14

Eine weltweite Rezession ist nach Ansicht von IWF-Chefin Kristalina Georgiewa nicht in Sicht. Das vom Internationalen Währungsfonds prognostizierte globale Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent sei weit davon entfernt, sagte Georgiewa am Montag am WEF in Davos.

IWF-Chefin Kristalina Georgiewa. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/EBRAHIM NOROOZI)
IWF-Chefin Kristalina Georgiewa. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/EBRAHIM NOROOZI)

Sie fügte bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) aber hinzu: "Was wir erleben könnten, ist eine Rezession in einigen Ländern, die von vornherein schwach sind." Das gelte etwa für Staaten, die sich noch nicht von der Corona-Krise erholt hätten und die in hohem Masse von Energie- und Lebensmittelimporten aus Russland abhängig seien.

Georgiewa betonte, insgesamt werde 2022 wegen mehrerer Krisen ein "hartes Jahr". In einem Video-Statement auf Twitter zu Beginn der Tagung hatte Georgiewa gemahnt, die Lage sei sehr herausfordernd: Der Krieg in der Ukraine und die Corona-Pandemie hätten grosse wirtschaftliche Konsequenzen und führten zu geringerem Wachstum und steigender Inflation. Gleichzeitig seien langfristige Herausforderungen wie die Klima-Krise nicht verschwunden.

Die Weltwirtschaft wird laut IWF-Prognose in diesem Jahr wegen des Krieges in der Ukraine deutlich langsamer wachsen. Gleichzeitig erwartet der IWF (Internationalser Währungsfonds) für 2022 eine höhere Inflationsrate, angetrieben von Energie- und Lebensmittelpreisen.

Der IWF rechnet laut seiner im April veröffentlichten Prognose mit einem Wachstum von 3,6 Prozent - 0,8 Punkte weniger als im Januar angenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich übernimmt ÖV-Mehrkosten wegen Tempo 30
Schweiz

Stadt Zürich übernimmt ÖV-Mehrkosten wegen Tempo 30

Tempo 30 bremst auf einzelnen Stadtzürcher Strecken den ÖV aus, etwa in Höngg. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) will für zusätzliche Verbindungen aber nicht aufkommen. Nun springt die Stadt ein, bis auf Weiteres zumindest.

Italienischsprachige Nachrichtenagentur für Graubünden nur Option
Schweiz

Italienischsprachige Nachrichtenagentur für Graubünden nur Option

Die Bündner Regierung will bei der Verbesserung der medialen Versorgung in Italienischbünden nicht vorpreschen. Die umgehende Gründung einer kantonalen italienischsprachigen Nachrichtenagentur, wie es ein Auftrag aus dem Parlament fordert, lehnt sie ab. Die Agentur bleibt aber ein Thema.

Brittney Griners Haft weiter verlängert
Sport

Brittney Griners Haft weiter verlängert

Die zweifache Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner muss mindestens bis kurz vor Weihnachten in einem russischen Gefängnis bleiben. Die Haft wird bis am 20. Dezember verlängert.

H&M steigert Gewinn kräftig - Hohe Inflation bereitet Sorgen
Wirtschaft

H&M steigert Gewinn kräftig - Hohe Inflation bereitet Sorgen

Der Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M) hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 mehr verdient als erwartet. Es gebe zudem erste Anzeichen, dass sich die zuletzt angespannte Situation in der Lieferkette schrittweise bessere.