IWF-Chefin Georgiewa: Nach Vorwürfen wieder zurück an die Arbeit


News Redaktion
Wirtschaft / 13.10.21 16:48

Nach Abschluss einer Prüfung von Vorwürfen der Datenmanipulation gegen sie will sich die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, wieder voll auf die Arbeit der Organisation konzentrieren.

Nach Vorwürfen der Datenmanipulation hat der Exekutivrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) der IWF-Direktorin Kristalina Georgieva das Vertrauen ausgesprochen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Peter Dejong)
Nach Vorwürfen der Datenmanipulation hat der Exekutivrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) der IWF-Direktorin Kristalina Georgieva das Vertrauen ausgesprochen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Peter Dejong)

Sie danke dem IWF-Exekutivrat für eine umfassende und unparteiische Überprüfung aller Beweise, sagte Georgiewa am Mittwoch vor Journalisten. Und es fühlt sich toll an, sich wieder ausschliesslich auf die vor uns liegende Arbeit konzentrieren zu können, sagte sie.

Das Aufsichtsgremium hatte Georgiewa nach acht Sitzungen zur Prüfung der Vorwürfe erst am Montagabend sein volles Vertrauen ausgesprochen. Damit wurde ein Wechsel an der IWF-Spitze verhindert.

Georgiewa wurde vorgeworfen, auf ihrem vorigen Spitzenposten bei der Weltbank 2017 ein wichtiges Länderranking zugunsten Chinas beeinflusst zu haben. Sie soll Druck auf Mitarbeiter gemacht haben, um ein Abrutschen Chinas im Geschäftsklimaindex der Weltbank (Doing Business) zu verhindern.

Die Bulgarin Georgiewa (68), eine frühere EU-Kommissarin, die seit Ende 2019 an der Spitze des IWF steht, hat die Manipulationsvorwürfe stets zurückgewiesen.

Für die Weltbank und den IWF ist die angebliche Manipulation von Daten ein schwerer Vorwurf. Für die in Washington ansässigen Organisationen gehört die unabhängige und unpolitische Erhebung und Zusammenstellung internationaler Daten zum Kerngeschäft. Ihre Daten sind häufig auch eine Grundlage für weitreichende Entscheidungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher stimmen über Quartierprojekte ab
Schweiz

Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher stimmen über Quartierprojekte ab

Die Stadt Zürich hat 136 Projekte zu den Themen Klima, Umwelt, Kinder und Jugendliche zur Abstimmung freigegeben, die von der Bevölkerung für die Verbesserung der Quartiere vorgeschlagen worden waren. Bis zum 7. November kann online abgestimmt werden.

Weil er Schulden hat: Keine Niederlassungsbewilligung für Deutschen
Schweiz

Weil er Schulden hat: Keine Niederlassungsbewilligung für Deutschen

Ein 45-Jähriger Mann erhält keine Niederlassungsbewilligung. Weil er Schulden angehäuft hat, sei er seinen Verpflichtungen mutwillig nicht nachgekommen, hält das Zürcher Verwaltungsgericht fest. Konsequenzen hat dies für den Deutschen keine - seine Schweizer Frau muss aber die Kosten tragen.

Botschafter-Eklat: Erdogan signalisiert Entspannung
International

Botschafter-Eklat: Erdogan signalisiert Entspannung

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will zehn westliche Botschafter nun doch nicht ausweisen. Erdogan wertete zurückhaltende Reaktionen der Botschaften als Einlenken. Sie hätten vor der "Verleumdung unserer Justiz und unseres Landes kehrtgemacht", sagte Erdogan am Montagabend nach einer Kabinettssitzung in Ankara. Er glaube daran, dass die Botschafter in Zukunft "vorsichtiger" sein werden.

Schüsse in Einkaufszentrum in Idaho - mindestens zwei Tote
International

Schüsse in Einkaufszentrum in Idaho - mindestens zwei Tote

Mindestens zwei Menschen sind in einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Idaho erschossen worden.