IWF-Chefin Georgiewa stellt globale Herausforderungen ins Zentrum


News Redaktion
Wirtschaft / 13.10.21 01:45

Die wegen Manipulationsvorwürfen unter Druck geratene Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, blickt nach der Rückendeckung durch das IWF-Führungsgremium nach vorne.

Die IWF-Chefin Kristalina Georgiewa blickt nach der Rückenstärkung durch das IWF-Führungsgremium auf kommende Herausforderungen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ludovic Marin)
Die IWF-Chefin Kristalina Georgiewa blickt nach der Rückenstärkung durch das IWF-Führungsgremium auf kommende Herausforderungen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ludovic Marin)

Sie konzentriere sich wieder auf die ernsten globalen Herausforderungen, nachdem der Exekutivrat des Fonds ihr sein volles Vertrauen ausgesprochen habe, sagte Giorgiewa in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag in Washington.

Wir haben schwierige Probleme zu bewältigen und wir brauchen das starke Ansehen der Institution, um den Mitgliedern zu dienen. Sie wolle sich am kommenden Montag nach der ersten Woche der Jahrestagung von IWF und Weltbank mit IWF-Mitarbeitern treffen.

Bei der IWF-Tagung in dieser Woche wird es auch um eine faire Verteilung von Impfstoffen, die Klimakrise, Lieferkettenprobleme und die gerade von 136 Ländern verabschiedete Steuerreform gehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri
International

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri

Ein mysteriöses Signal, das von Proxima Centauri zu kommen schien, machte 2020 Schlagzeilen. Nach einer elf Monate dauernden Untersuchung nun die Ernüchterung: Die vom berühmten Parkes Radioteleskop in Australien aufgefangenen Schallwellen sind irdischen Ursprungs.

Einige Massnahmen des Covid-Gesetzes sollen in die Verlängerung
Schweiz

Einige Massnahmen des Covid-Gesetzes sollen in die Verlängerung

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zur Verlängerung einzelner Bestimmungen des Covid-19-Gesetzes verabschiedet. Die meisten Massnahmen laufen Ende des Jahres aus. Entscheiden wird das Parlament in der Wintersession.

BAG meldet 1491 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1491 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 1491 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG neun neue Todesfälle und 26 Spitaleinweisungen.

Zürcher Team erhält Zuschlag für neues Fachhochschulzentrum in Chur
Schweiz

Zürcher Team erhält Zuschlag für neues Fachhochschulzentrum in Chur

Das Siegerprojekt für den wesentlich über 100 Millionen Franken teuren Neubau des Zentrums der Fachhochschule Graubünden steht fest: Die Bündner Regierung hat dem Projekt Partenaris den Zuschlag gegeben, das unter der Federführung des Architekturbüros Giuliani Hönger Architekten aus Zürich entworfen wurde.