Jährlich verursachen Wildunfälle 50 Millionen Franken Sachschäden


News Redaktion
Wirtschaft / 13.10.21 11:24

Wildunfälle verursachen jährlich schweizweit rund 50 Millionen Franken Sachschäden. Dies teilte die Axa Winterthur am Mittwoch mit. Dabei würden jedes Jahr Tausende Tiere verletzt.

Der Versicherer Axa Winterthur schätzt den Sachschaden bei Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren jährlich schweizweit auf rund 50 Millionen Franken. Mehrere tausend Tiere im Jahr werden in den Unfällen verletzt. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/DPA dpa/A3929/_JULIAN STRATENSCHULTE)
Der Versicherer Axa Winterthur schätzt den Sachschaden bei Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren jährlich schweizweit auf rund 50 Millionen Franken. Mehrere tausend Tiere im Jahr werden in den Unfällen verletzt. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/DPA dpa/A3929/_JULIAN STRATENSCHULTE)

Der Axa Winterthur selbst werden jährlich über 3000 Wildunfälle gemeldet. Die Zahl ist jedoch im vergangenen Jahr leicht gesunken, was der Versicherer auf das verminderte Verkehrsaufkommen aufgrund der Pandemie zurückführt.

Insgesamt kosten die Wildunfälle den Versicherer rund elf Millionen Franken. Auf die ganze Branche gerechnet dürften es mehr als 50 Millionen Franken sein, schrieb Axa in einer Mitteilung. Die leicht erhöhte Schadensumme sei wohl auf die immer teurer werdenden Ersatzteile zurückzuführen.

In den Kantonen Jura, Graubünden, Freiburg und Thurgau ist laut dem Versicherer die Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenstoss mit einem Wildtier besonders hoch. Das Risiko sei bis zu sieben Mal höher als in anderen Kantonen.

Auch die Jahreszeit spielt bei Unfällen mit Wildtieren eine Rolle: Besondere Vorsicht sei im Oktober, November und Dezember geboten. Denn wenn die Tage kürzer werden, sind Wildtiere häufiger zur gleichen Zeit unterwegs wie Autofahrerinnen und Autofahrer.

Zudem sei es im Morgen- und Abendverkehr dunkel, weshalb man Tiere auf der Fahrbahn oft erst spät sehe, wird Michael Pfäffli, Leiter der Axa-Unfallforschung, in der Mitteilung zitiert. Daher sollten Autofahrerinnen und Autofahrer die Geschwindigkeit anpassen. Im Falle eines Zusammenstosses ist umgehend die Polizei zu benachrichtigen, ansonsten riskiert man eine Strafverfolgung wegen Tierquälerei.

Denn das Tier soll nicht stundenlang verletzt auf der Strasse liegen. Daher bietet die Polizei nach einem Unfall wenn nötig Wildhüter, Jäger oder andere Spezialisten auf, die das verletzte Tier suchen und notfalls von seinem Leiden erlösen.

Bei Zusammenstössen werden jedoch nicht nur Tiere, sondern auch Menschen verletzt. Laut einer von Axa zitierten Statistik des Bundesamtes für Strassen (Astra) wurden im vergangenen Jahr 89 Personen verletzt - 2019 waren es 76.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jil Teichmann scheitert an Qualifikantin
Sport

Jil Teichmann scheitert an Qualifikantin

Jil Teichmann scheidet am WTA-250-Turnier in Cluj-Napoca bei erster Gelegenheit aus. Die als Nummer 4 gesetzte Schweizerin unterliegt der russischen Qualifikantin Anastasia Gassanowa 6:4, 0:6, 5:7.

Greta Thunberg: Wandel kommt, wenn Menschen Wandel verlangen
International

Greta Thunberg: Wandel kommt, wenn Menschen Wandel verlangen

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat vor ihrer Reise nach Glasgow über ihre Erwartungen an die Weltklimakonferenz gesprochen.

Steigende Corona-Zahlen in Dänemark
International

Steigende Corona-Zahlen in Dänemark

Das von allen inländischen Corona-Beschränkungen abgekehrte Dänemark erlebt seit einigen Tagen wieder steigende Neuinfektionszahlen. Am Montag meldete das staatliche Gesundheitsinstitut SSI 1411 neue Corona-Fälle innerhalb der vergangenen 24 Stunden.

Regen, Hagel und Überschwemmungen lassen Honigernte 2021 einbrechen
Schweiz

Regen, Hagel und Überschwemmungen lassen Honigernte 2021 einbrechen

Nach der rekordhohen Honigernte 2020 sorgte das schlechte Wetter 2021 schweizweit für eine sehr magere Frühlingshonigmenge. Aber auch die Sommer-Honigernte litt sehr stark unter dem Wetter mit viel Regen, Hagelgewittern und Überschwemmungen.