Jahrestag der Niederschlagung der Tiananmen-Proteste


News Redaktion
International / 04.06.20 04:31

Die blutige Niederschlagung der Proteste auf dem Pekinger Tiananmen-Platz jährt sich heute Donnerstag zum 31. Mal. Auf dem chinesischen Festland sind Gedenkveranstaltungen verboten.

Am 4. Juni 1989 schlug die chinesische Regierung die Demonstrationen auf dem Tiananmenplatz blutig nieder. Der Tag jährt sich heuer zum 31. Mal. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/WU HONG)
Am 4. Juni 1989 schlug die chinesische Regierung die Demonstrationen auf dem Tiananmenplatz blutig nieder. Der Tag jährt sich heuer zum 31. Mal. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/WU HONG)

Auch in der Sonderverwaltungszone Hongkong haben die Behörden in diesem Jahr Mahnwachen untersagt. Als Grund wurden die Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus angegeben.

Die Organisatoren sehen darin allerdings nur einen Vorwand. Im teilautonomen Hongkong hat es seit dem vergangenen Jahr immer wieder Grossdemonstrationen der Demokratiebewegung gegeben.

Die chinesische Armee war in der Nacht zum 4. Juni 1989 mit Panzern gegen Studenten vorgegangen, die auf dem Tiananmen-Platz in Peking für mehr Demokratie demonstrierten. Hunderte, nach einigen Schätzungen sogar mehr als tausend Menschen wurden getötet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auffällig gefahren: Luzerner Polizei stoppt Motorradfahrer
Regional

Auffällig gefahren: Luzerner Polizei stoppt Motorradfahrer

Die Luzerner Polizei hat einen Motorradfahrer, der Drogen konsumiert hatte, gestoppt. Der 50-Jährige war aufgefallen, weil er auf der Autobahn links und rechts Autos überholte und seine Maschine kein Nummernschild hatte.

Coronafälle bei Schweizer Beachvolley-Gegnern
Sport

Coronafälle bei Schweizer Beachvolley-Gegnern

In Tokio sind gleich zwei Beachvolleyballer positiv auf das Coronavirus getestet worden, die in dieselben Gruppen zugelost sind wie Schweizer Duos. Bis am Freitag können die Verbände Spieler ummelden.

85-Jähriger verursacht in Oberägeri Kollision mit vier Verletzten
Regional

85-Jähriger verursacht in Oberägeri Kollision mit vier Verletzten

Bei einer Auffahrkollision auf der Morgartenstrasse in Oberägeri sind am Freitagabend gegen 17 Uhr vier Personen verletzt worden. Ein 85-jähriger Autofahrer bemerkte eine stehende Kolonne zu spät und löste eine Kettenreaktion mit fünf involvierten Fahrzeugen aus.

Wieder Proteste gegen strengere Corona-Regeln in Frankreich
International

Wieder Proteste gegen strengere Corona-Regeln in Frankreich

In Paris und anderen französischen Städten haben wieder Tausende Menschen gegen die Verschärfung der Corona-Regeln demonstriert. Das berichteten der französische Nachrichtensender Franceinfo und andere Medien am Samstag. Der TV-Nachrichtensender BFM zeigte Bilder, wonach es in Paris am Rande des Protests zu Ausschreitungen kam - die Polizei habe Tränengas eingesetzt, so der Sender. Vor einer Woche waren nach Angaben des Innenministeriums landesweit rund 114 000 Menschen auf die Strassen gegangen.