James Blunt macht nicht mehr nur aus Spass Musik


Roman Spirig
International / 23.10.19 12:01

James Blunt wird gern als Schmusesänger bezeichnet, obwohl der Brite zuletzt moderner und elektronischer daherkam. Auf seinem neuen Album "Once Upon a Mind" wird es wieder gefühlvoll - und persönlich.

James Blunt macht nicht mehr nur aus Spass Musik (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
James Blunt macht nicht mehr nur aus Spass Musik (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Sein erster grosser Hit verfolgt ihn bis heute. Auf "You're Beautiful" besingt James Blunt 2005 eine grosse Liebe. Seitdem wird er als Schmusesänger und Romantiker abgestempelt. Auf Blunts sechstem Album "Once Upon A Mind" geht es erneut um grosse Gefühle - doch nicht alle sind romantisch.

Im Song "Monsters" etwa singt Blunt über die Beziehung zu seinem erkrankten Vater, der auf eine Spenderniere wartet. "Ich bin nicht dein Sohn. Du bist nicht mein Vater. Wir sind bloss zwei Erwachsene, die sich verabschieden", heisst es darin. "Es gibt keinen Grund zu vergeben. Keinen Grund zu vergessen. Ich kenne deine Fehler, und du kennst meine."

An diesem Lied habe er besonders lange gearbeitet, sagte Blunt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wenn du einen Song über das Lebensende deines Vaters schreibst, dann arbeitest du so lange daran, bis er perfekt ist. Wenn ich den Song meinem Vater vorspiele, muss ich wirklich sichergehen, dass er absolut perfekt ist." Sein Vater habe den Song als "ehrlich" empfunden.

Die elf Tracks auf "Once Upon A Mind" seien die ehrlichsten seiner Karriere, sagt der Brite. Neben zwei Balladen über seinen Vater, der als Soldat im westfälischen Soest stationiert war, singt der 45-Jährige auch über Ehefrau Sofia Wellesley. In "Cold" heisst es etwa: "Ohne dich bin ich einfach kalt".

Er mache derzeit weniger Musik, um Spass zu haben, sondern "weil ich wirklich einige Lieder schreiben muss für Leute, die mir sehr nahe stehen". Dementsprechend melancholisch wirkt Blunt auf seinem sechsten Album, nachdem er zuvor elektronischere Songs mit DJs wie Robin Schulz oder Lost Frequencies aufgenommen hatte.

Trotzdem stellt Blunt klar, dass er keinesfalls ein romantischer Typ sei - auch wenn ihm das seit "You're Beautiful" unterstellt werde. "Ich war auf Drogen abgestürzt und habe die Freundin eines Anderen gestalkt", erklärt der Brite seinen damaligen Liedtext. "Dieser Typ ist nicht romantisch. Dieser Typ ist unheimlich."

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens rüstet seine Schulen mit Laptops und Wlan auf
Regional

Kriens rüstet seine Schulen mit Laptops und Wlan auf

Die Stadt Kriens schafft für die Schulkinder und den Lehrkörper rund 1600 Tablets und Notebooks an. Sie investiert dafür rund 1,1 Millionen Franken. Zudem werden die Schulhäuser, die noch nicht mit Wlan ausgestattet sind, für 1,6 Millionen Franken technisch aufgerüstet.

Schweiz gegen Deutschland als virtuelles Jubiläums-Spiel
Sport

Schweiz gegen Deutschland als virtuelles Jubiläums-Spiel

Vier Angehörige der Schweizer Nationalteams werden am Sonntag in der Livesendung "125 Jahre SFV – FIFA eFriendly Schweiz – Deutschland" auf SRF zwei im "FIFA 20" gegen deutschen Pendants antreten.

RE-Live: Urner Kantonales 2019 in Bürglen
Schwingen

RE-Live: Urner Kantonales 2019 in Bürglen

Aufgrund der aktuellen Situation können in diesem Jahr leider keine Zentralschweizer Kantonalen Schwingfeste durchgeführt werden.

Zivilschützer beenden Einsatz beim Spital Altstätten
Schweiz

Zivilschützer beenden Einsatz beim Spital Altstätten

Zivilschützer aus dem St. Galler Rheintal haben in den letzten fünf Wochen das Spital Altstätten bei der Patienten-Triage unterstützt. Mit dem Rückgang der Corona-Fallzahlen endet ihr Einsatz (heute) Freitag.