Jan Neuenschwander mit Coronavirus in Quarantäne


Roman Spirig
Sport / 25.03.20 13:10

Jan Neuenschwander vom EHC Biel ist mit dem Coronavirus infiziert.

Jan Neuenschwander mit Coronavirus in Quarantäne (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Jan Neuenschwander mit Coronavirus in Quarantäne (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Dies gab der 27-jährige Stürmer im Eishockey-Podcast Eisbrecher von Tamedia bekannt. Er sei seit zwei Wochen in Quarantäne und fühle sich erst seit ein paar Tagen besser, so der Davoser, der als Diabetiker zur Risikogruppe gehört.

Neuenschwander, der im Sommer zum SC Bern wechselt, ist der erste Schweizer Sportler, der seine Erkrankung öffentlich gemacht hat. Beim EHC Biel hatte sich auch Trainer Antti Törmänen angesteckt. Dem Finnen gehe es mittlerweile ebenfalls etwas besser, ist im Podcast zu erfahren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paganini:
Sport

Paganini: "Lambiel holt aus allen das Beste heraus"

Alexia Paganini will mit Stéphane Lambiel als Coach den nächsten Schritt machen. Die Zusammenarbeit verspricht einiges.

Tschechischer Präsident nennt
International

Tschechischer Präsident nennt "Black lives matter" rassistisch

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat den Slogan "Black lives matter" als "rassistisch" bezeichnet. Er sagte dies bei einem Besuch beim amerikanischen Botschafter in Prag vor dem US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli, wie die Zeitung "Pravo" (Mittwoch) berichtete.

Hort der Rechtsextremisten? - Deutsche Elitetruppe KSK im Zwielicht
International

Hort der Rechtsextremisten? - Deutsche Elitetruppe KSK im Zwielicht

Es ist ein Hauch von Abenteuer und Geheimnis, der diese Truppe umweht. Kampfeinsätze am Hindukusch, Befreiung deutscher Geiseln aus Krisengebieten, Jagd auf Terroristen und Kriegsverbrecher - dies alles gehört zu den Aufgaben des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der deutschen Bundeswehr.

SRG zahlt Stadt Zürich neu Baurechtszins für Leutschenbach
Schweiz

SRG zahlt Stadt Zürich neu Baurechtszins für Leutschenbach

Die SRG muss der Stadt Zürich neu einen Baurechtszins für das Grundstück im Leutschenbach entrichten. Grund ist der Umzug des Radiostudios Brunnenhof. Der Zürcher Gemeinderat ist damit dem Antrag des Stadtrats gefolgt.