Janis Moser fällt für den Rest der WM aus


Roman Spirig
Sport / 15.05.19 14:31

Die Schweizer Nationalmannschaft muss für den Rest der WM auf Janis Moser verzichten. Der 18-jährige Bieler Verteidiger zog sich im Spiel gegen Österreich (4:0) eine Verletzung am Handgelenk zu und fällt vier bis sechs Wochen aus.

Janis Moser fällt für den Rest der WM aus (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Janis Moser fällt für den Rest der WM aus (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Moser, der in seinen ersten WM-Einsätzen einen guten Eindruck hinterlassen hat, bleibt trotz seiner Verletzung bei der Schweizer Mannschaft, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Nationalcoach Patrick Fischer sieht Moser in Zukunft als einen wichtigen Bestandteil der Nationalmannschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament entscheidet oft zugunsten der Bauern
Schweiz

Parlament entscheidet oft zugunsten der Bauern

Die Bauern profitieren im Vergleich zur übrigen Schweizer Wirtschaft und Bevölkerung von zahlreichen Spezialregeln. Eine Analyse von verschiedenen agrarpolitischen und fiskalischen Massnahmen zeigt: Nur in wenigen Bereichen wird die Landwirtschaft benachteiligt.

Höngger und Schwamendinger dürfen gratis Plastik entsorgen
Schweiz

Höngger und Schwamendinger dürfen gratis Plastik entsorgen

Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) will in zwei Zürcher Stadtquartieren Sammelstellen für Plastik aufstellen. Mit einem neuen Verfahren soll dadurch der Kunststoff besser wiederverwertet werden.

Numerus Clausus für Medizinstudium an Uni Zürich bleibt unverändert
Schweiz

Numerus Clausus für Medizinstudium an Uni Zürich bleibt unverändert

Die Zulassungsbeschränkung zum Medizinstudium an der Uni Zürich wird es auch für das Studienjahr 2020/21 geben. Die wichtigsten Eckwerte sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete
Schweiz

Stadt Winterthur erlässt Gewerblern die Miete

Die Stadt Winterthur kommt dem Gewerbe in der Corona-Pandemie entgegen: Bei den Gewerbetreibenden, die in städtischen Liegenschaften eingemietet sind, verzichtet sie vollständig oder grösstenteils auf die Miete. Somit nimmt die Stadt rund 317'000 Franken weniger ein.