Janis Moser fällt für den Rest der WM aus


Roman Spirig
Sport / 15.05.19 14:31

Die Schweizer Nationalmannschaft muss für den Rest der WM auf Janis Moser verzichten. Der 18-jährige Bieler Verteidiger zog sich im Spiel gegen Österreich (4:0) eine Verletzung am Handgelenk zu und fällt vier bis sechs Wochen aus.

Janis Moser fällt für den Rest der WM aus (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Janis Moser fällt für den Rest der WM aus (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Moser, der in seinen ersten WM-Einsätzen einen guten Eindruck hinterlassen hat, bleibt trotz seiner Verletzung bei der Schweizer Mannschaft, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Nationalcoach Patrick Fischer sieht Moser in Zukunft als einen wichtigen Bestandteil der Nationalmannschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen - YB: Quillos Festspiel und Abschied im Heimstadion
Sport

St. Gallen - YB: Quillos Festspiel und Abschied im Heimstadion

Die Stimmung in St. Gallen war grossartig. Der FCSG hat mit einem 4:1 gegen Meister YB eine Serie von sechs Niederlagen in den direkten Duellen beendet und den Bernern die dritte Saisonniederlage beigebracht.

Mountain-Bikerin stürzt in Uri über eine Felswand in ein Bachbett
Regional

Mountain-Bikerin stürzt in Uri über eine Felswand in ein Bachbett

Eine Mountain-Bikerin ist in Bauen abgestürzt und verletzt worden. Die 27-jährige Frau musste von der Rega mit einer Seilwinde aus einem Bachbett geborgen werden und wurde anschliessend in ein ausserkantonales Spital geflogen.

Bundesrat will terroristische Gefährder unter Hausarrest stellen
Schweiz

Bundesrat will terroristische Gefährder unter Hausarrest stellen

Die Behörden sollen im Umgang mit terroristischen Gefährdern mehr Möglichkeiten erhalten. Der Bundesrat hat ein neues Gesetz zuhanden des Parlaments verabschiedet. Unter anderem ist Hausarrest vorgesehen. Auf Präventivhaft verzichtet der Bundesrat dagegen.

Uri strebt bei höherer Dividendenbesteuerung Kompromiss an
Regional

Uri strebt bei höherer Dividendenbesteuerung Kompromiss an

Wer im Kanton Uri Dividenden erzielt, soll diesen Gewinn künftig mit 60 Prozent versteuern müssen. Der Landrat ist am Mittwoch bei der Teilrevision des Steuergesetzes in dieser Frage der Regierung gefolgt.