Janis Moser fällt für den Rest der WM aus


Roman Spirig
Sport / 15.05.19 14:31

Die Schweizer Nationalmannschaft muss für den Rest der WM auf Janis Moser verzichten. Der 18-jährige Bieler Verteidiger zog sich im Spiel gegen Österreich (4:0) eine Verletzung am Handgelenk zu und fällt vier bis sechs Wochen aus.

Janis Moser fällt für den Rest der WM aus (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Janis Moser fällt für den Rest der WM aus (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Moser, der in seinen ersten WM-Einsätzen einen guten Eindruck hinterlassen hat, bleibt trotz seiner Verletzung bei der Schweizer Mannschaft, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Nationalcoach Patrick Fischer sieht Moser in Zukunft als einen wichtigen Bestandteil der Nationalmannschaft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent
Schweiz

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent

Der Frauenanteil im Nationalrat ist um rund 30 Prozent gestiegen. Wurden 2015 noch 64 Nationalrätinnen gewählt, waren es dieses Jahr 84. 1971, im Jahr der Einführung des Frauenwahlrechts, gab es 11 Nationalrätinnen.

Frédéric Füssenich wird neuer CEO der Rigi Bahnen
Regional

Frédéric Füssenich wird neuer CEO der Rigi Bahnen

Vom Titlis auf die Rigi: Frédéric Füssenich, derzeit Direktor der Engelberg-Titlis Tourismus AG, wird neuer Chef der Rigi Bahnen. Der 45-Jährige tritt seine neue Funktion spätestens am 1. Mai 2020 an.

CVP-Ständeratskandidatin Nicole Barandun will nicht mehr antreten
Regional

CVP-Ständeratskandidatin Nicole Barandun will nicht mehr antreten

Die Zürcher Ständeratskandidatin Nicole Barandun (CVP) will im zweiten Wahlgang vom 17. November nicht mehr antreten. Dies gab sie am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt. Der Vorstand werde das offiziell am Dienstag kommunizieren.

CVP erobert einzigen Urner Nationalratssitz durch Simon Stadler
Regional

CVP erobert einzigen Urner Nationalratssitz durch Simon Stadler

Die CVP schnappt der SVP den einzigen Urner Nationalratssitz weg. Der 31-jährige Landrat Simon Stadler schaffte die Wahl und liess die Kandidaten der SVP und SP hinter sich.