Janka wieder mit Bestzeit


Roman Spirig
Sport / 29.11.19 22:11

Carlo Janka setzte im Abschlusstraining zur Abfahrt in Lake Louise vom Samstag (20.15 Uhr Schweizer Zeit) mit erneuter Bestzeit ein weiteres Ausrufezeichen. Der Bündner war 0,58 Hundertstel schneller als der Amerikaner Travis Ganong.

Janka wieder mit Bestzeit (Foto: KEYSTONE / EPA / NICK DIDLICK)
Janka wieder mit Bestzeit (Foto: KEYSTONE / EPA / NICK DIDLICK)

Auf Platz 4 hinter dem Österreicher Matthias Mayer folgte Marco Odermatt, der mit Startnummer 70 nach vorne preschte und sich damit einen Startplatz im Rennen gesichert haben dürfte. Drittbester Schweizer war Mauro Caviezel als Elfter, zwei Positionen vor Niels Hintermann. Beat Feuz belegte Platz 23 und suchte noch nach dem richtigen Timing. Der nach seinem schweren Sturz in Gröden im Dezember letzten Jahres am Comeback arbeitende Marc Gisin erklärte nach einer zweiten zähen Trainingsfahrt sein Forfait für das Rennen.

Dass mit Janka zu rechnen ist, darauf hatten Trainer und Teamkollegen im Vorfeld bereits hingewiesen. Dass er in Lake Louise mit solchen Performances aufwarten würde, überraschte doch. Wegen Rückenproblemen absolvierte der Bündner in der Vorbereitung mit Abstand am wenigsten Trainingsfahrten im Schweizer Team.

Konditionell allerdings befindet sich der in den letzten Jahren durch diverse körperliche Probleme ausgebremste Gesamtweltcupsieger von 2010 auf einem besseren Level als vor einem Jahr. Und weil es mit dem Material passt, gehört Janka nach den starken Trainings wieder zu den Siegesanwärtern. Zu den Bestzeiten trugen den Vater einer drei Monate alten Tochter zwei unterschiedliche Beläge.

Mit den guten Trainings stiegen auch die eigenen Erwartungen. Das Ziel am Samstag seien nun die Top 5, wobei ein Rang in den ersten 10 auch okay wäre. "Klar, wenn du siehst, dass es funktioniert, werden die Ziele höher", sagte Janka.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Festnahme von Frau an Corona-Demonstration in Luzern wird abgeklärt
Regional

Festnahme von Frau an Corona-Demonstration in Luzern wird abgeklärt

Die Festnahme einer Frau, die am Samstag beim Bahnhof Luzern gegen die Corona-Einschränkungen protestiert hat, hat ein juristisches Nachspiel. Weil die ehemalige Kantonsparlamentarierin in einem offenen Brief Vorwürfe gegen die Polizei erhob, wird die Angelegenheit nun von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Lufthansa kündigt Umbau an - Milliardenverlust im ersten Quartal
Wirtschaft

Lufthansa kündigt Umbau an - Milliardenverlust im ersten Quartal

Die Lufthansa bereitet ihre Mitarbeiter trotz ihrer geplanten Rettung durch den Staat in der Corona-Krise auf herbe Einschnitte vor.

Trauer um Christo - Paris hält an Triumphbogen-Verhüllung fest
International

Trauer um Christo - Paris hält an Triumphbogen-Verhüllung fest

Auch nach dem Tod des Künstlers Christo hält Frankreich an der geplanten Verpackung des Triumphbogens in Paris fest. Die Aktion im Herbst kommenden Jahres werde wie "ein letztes Geschenk dieses Künstlers an diese Stadt" sein.

Deutscher Aussenminister: Proteste in den USA
International

Deutscher Aussenminister: Proteste in den USA "mehr als legitim"

Aussenminister Heiko Maas hat Verständnis für die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz geäussert.