Japan gedenkt des Atombombenabwurfs auf Hiroshima vor 75 Jahren


News Redaktion
International / 06.08.20 02:17

Angesichts der Sorgen vor einem neuen atomaren Wettrüsten hat der Bürgermeister von Hiroshima zur nuklearen Abrüstung in der Welt aufgerufen. Bei einer Gedenkzeremonie zum 75. Jahrestag des Abwurfs einer US-Atombombe auf die japanische Stadt rief Kazumi Matsui auf, sich gegen die Bedrohungen für die Menschheit zusammenzuschliessen.

Ein Mann betet vor dem Kenotaph in Hiroshima am 75. Jahrestag des Bombenabwurfs für die Opfer. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eugene Hoshiko)
Ein Mann betet vor dem Kenotaph in Hiroshima am 75. Jahrestag des Bombenabwurfs für die Opfer. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eugene Hoshiko)

Um 8.15 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als der US-Bomber Enola Gay die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem Namen Little Boy über Hiroshima abgeworfen hatte, legten die Menschen in Hiroshima eine Schweigeminute ein. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Gedenkzeremonie diesmal kleiner abgehalten. Die Teilnehmer trugen überwiegend Masken und mussten Abstand von einander halten.

Zehntausende Bewohner von Hiroshima waren beim Abwurf der amerikanischen Atombombe damals sofort ums Leben gekommen, insgesamt starben bis Ende 1945 schätzungsweise 140 000 Menschen. Drei Tage nach Hiroshima warfen die USA eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Kurz danach kapitulierte das japanische Kaiserreich. Hiroshima ist heute ein weltweites Symbol für Krieg - und für Frieden.

Bundesaussenminister Heiko Maas warnte anlässlich des 75. Jahrestags des Atombomben-Abwurfs auf Hiroshima vor einer neuen Runde atomaren Wettrüstens. Die nukleare Abrüstung stagniert. Neue Technologien lassen gefährliche Ungleichgewichte entstehen, erklärte der SPD-Politiker am Mittwochabend in Berlin. Nordkorea fordere mit seinem Griff nach Atomwaffen die ganze Weltgemeinschaft heraus. Deshalb müsse 75 Jahre nach der Katastrophe von Hiroshima ein neuer Impuls für Rüstungskontrolle und nukleare Abrüstung ausgehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker
Schweiz

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker

Die Organisatoren des Bodensee-Friedenswegs haben sich am Dienstag von den Plänen einer Gruppierung von Corona-Skeptikern distanziert, die eine Menschenkette rund um den Bodensee angekündigt haben.

Kuwait: 83 Jahre alter Scheich Nawaf als neuer Emir vereidigt
International

Kuwait: 83 Jahre alter Scheich Nawaf als neuer Emir vereidigt

Einen Tag nach dem Tod des Emirs von Kuwait ist dessen jüngerer Halbbruder in dem ölreichen Staat am Persischen Golf als Nachfolger vereidigt worden.

Schweizer investieren wegen Coronakrise ins Homeoffice
Wirtschaft

Schweizer investieren wegen Coronakrise ins Homeoffice

Die Schweizer haben als Folge der Coronakrise in ihre Büros zu Hause investiert, wie eine am Mittwoch veröffentlichte und vom Online-Netzwerk Xing durchgeführte Umfrage zeigt.

EU-Kommission reagiert gelassen auf Kritik an Asylvorschlägen
International

EU-Kommission reagiert gelassen auf Kritik an Asylvorschlägen

Die EU-Kommission gibt sich zufrieden mit der Resonanz auf ihre Reformvorschläge für die europäische Asylpolitik.