Japan plant billionenschweres zweites Rettungspaket


News Redaktion
Wirtschaft / 27.05.20 04:52

Japans Regierung stellt neue Hilfen in Höhe von rund 1,3 Billionen Dollar zur Finanzierung japanischer Unternehmen zur Verfügung. Dies sagte Japans Premierminister Shinzo Abe am Mittwoch.

Japans Premierminister Shinzo Abe stellt ein neues Konjunkturprogramm für sein Land vor, um besser aus der Coronavirus-Krise zu kommen. (FOTO: KEYSTONE/AP/Kim Kyung-hoon)
Japans Premierminister Shinzo Abe stellt ein neues Konjunkturprogramm für sein Land vor, um besser aus der Coronavirus-Krise zu kommen. (FOTO: KEYSTONE/AP/Kim Kyung-hoon)

In einem zweiten zusätzlichen Nachtragshaushalt soll der Rettungsschirm für die von den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie betroffen Unternehmen am Mittwoch verabschiedet werden, erklärte er weiter. Japan hatte bereits ein Mega-Hilfsprogramm für die Wirtschaft des Landes aufgelegt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New Yorks Gouverneur kritisiert Trump in Corona-Krise erneut scharf
International

New Yorks Gouverneur kritisiert Trump in Corona-Krise erneut scharf

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat US-Präsident Donald Trump in der Corona-Krise erneut scharf kritisiert.

Ein Fussballspiel mit weitreichenden Folgen
Sport

Ein Fussballspiel mit weitreichenden Folgen

Heute ist es 66 Jahre her, dass Deutschland in Bern im WM-Final gegen Ungarn 3:2 siegte. Kein Spiel brachte so viele Legenden und Mythen hervor wie dieses - mit Folgen weit über den Fussball hinaus.

Auto fährt in Baum - fünf Personen in Oberiberg verletzt
Regional

Auto fährt in Baum - fünf Personen in Oberiberg verletzt

Ein Autolenker und vier junge Mitfahrer haben sich am Freitagabend verletzt, als ihr Auto in einen Baum prallte. Sie wurden von drei Helikoptern und zwei Rettungsdiensten ins Spital gebracht.

Rund 1,1 Millionen Bewohner sollen Unwettergebiete in Japan verlassen
International

Rund 1,1 Millionen Bewohner sollen Unwettergebiete in Japan verlassen

Die Zahl der Todesopfer in den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter gestiegen. Wie der japanische Fernsehsender NHK am Montag berichtete, kamen mindestens 44 Menschen auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu ums Leben.