Japan schickt unbemanntes Frachtraumschiff zur ISS


News Redaktion
International / 21.05.20 03:41

Japan hat ein unbemanntes Frachtraumschiff auf den Weg zur Internationalen Weltraumstation (ISS) gebracht. Eine Trägerrakete vom Typ H-2B hob am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima in der südlichen Provinz Kagoshima ab.

Japan schickt einen Frachter zur internationalen Raumstation ISS. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA NASA/NASA HANDOUT)
Japan schickt einen Frachter zur internationalen Raumstation ISS. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA NASA/NASA HANDOUT)

Der Transporter Konotori 9 trat nach dem Start erfolgreich in den Orbit ein und soll plangemäss am 25. Mai an die ISS andocken, wie die Weltraumbehörde Jaxa mitteilte.

Für den Konotori und die Trägerrakete dieses Typs war es die letzte Mission. Nach dem Andocken wird der Konotori 9 nach mehreren Wochen die Raumstation verlassen und beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.

Alle 2009 begonnenen neun Missionen des von Jaxa entwickelten Raumtransporters waren erfolgreich verlaufen. An Bord des Frachters mit einer Ladekapazität von bis zu sechs Tonnen befinden sich Lebensmittel, Instrumente für Experimente und andere Versorgungsgüter für die Astronauten der ISS.

Wegen der Corona-Pandemie wurde die Mannschaft am Boden reduziert. Normalerweise werden die Raketenstarts auf der Insel Tanegashima von vielen Schaulustigen verfolgt, doch diesmal wurden die Aussichtsplattformen auf der Insel gesperrt. Vor dem nächtlichen Start am Donnerstag wurde die Rakete rund 15 Minuten lang blau angeleuchtet - als Ausdrucks des Dankes für den Einsatz all jener Menschen, die an vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung
International

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung

Das Mittel Hydroxychloroquin schützt - entgegen den Behauptungen von US-Präsident Donald Trump - Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Das hat eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler ergeben.

Militärjustiz klagt früheren PC-7-Team-Führer nach Kollision an
Schweiz

Militärjustiz klagt früheren PC-7-Team-Führer nach Kollision an

Die Schweizer Militärjustiz hat Anklage gegen den früheren Team-Leiter der PC-7-Kunstflugstaffel erhoben. Eines seiner Flugzeuge hatte 2017 bei der Ski-WM in St. Moritz mit einem Flügel ein Seil einer TV-Kamera touchiert.

Es wird wieder fleissig getestet im Schweizer Fussball
Sport

Es wird wieder fleissig getestet im Schweizer Fussball

Der Samstag ist für alle Schweizer Fussballfans ein guter Tag. Einige Klubs der Super League und Challenge League nehmen den Testspielbetrieb wieder auf.

Würgegriff verboten: erste Polizeireformen in Minneapolis
International

Würgegriff verboten: erste Polizeireformen in Minneapolis

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer brutalen Festnahme hat die Stadt Minneapolis erste Reformen ihrer Polizei auf den Weg gebracht. Künftig dürften Beamte keine Würgegriffe mehr anwenden und Verdächtige nicht am Nacken festhalten.