Japanische Konzerne entwickeln neuartige Atomreaktoren


News Redaktion
Wirtschaft / 30.09.22 04:41

Japans Pläne zur Entwicklung von Atomkraftwerken der nächsten Generation nehmen konkrete Gestalt an.

Japan setzt mit einer neuen Generation von Atomkraftwerken weiterhin auf die nukleare Energie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/HIRO KOMAE)
Japan setzt mit einer neuen Generation von Atomkraftwerken weiterhin auf die nukleare Energie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/HIRO KOMAE)

Wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Freitag berichtete, wollen der Industriekonzern Hitachi und sein US-Partner General Electric einen neuartigen Leichtwasserreaktor entwickeln.

Dabei würden gezielt Sicherheitsprobleme angegangen, die 2011 zum Super-GAU im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi in Folge eines Erdbebens und Tsunamis beitrugen. Zuvor gab der Konzern Mitsubishi Heavy Industries bekannt, ebenfalls einen neuen Leichtwasserreaktor entwickeln zu wollen.

In Umkehrung ihrer Politik des Verzichts auf neue Kernenergie hatte die Regierung im August angekündigt, den Bau von AKW der nächsten Generation fördern zu wollen, um eine stabile Stromversorgung ohne CO2-Emissionen in dem rohstoffarmen Inselstaat zu gewährleisten.

Japan, die zweitgrösste Industrienation der Welt, hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Fiskaljahr 2030 (Beginn 1. April) 20 bis 22 Prozent seiner Stromversorgung aus Atomenergie zu erzeugen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Macron will bei Treffen mit Biden US-Subventionen ansprechen
International

Macron will bei Treffen mit Biden US-Subventionen ansprechen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will beim Treffen mit seinem US-Amtskollegen Joe Biden kommende Woche die Auswirkungen von Washingtons Anti-Inflationspaket auf den transatlantischen Handel ansprechen.

IAEA überprüft Sicherheitsvorkehrungen in allen ukrainischen AKWs
International

IAEA überprüft Sicherheitsvorkehrungen in allen ukrainischen AKWs

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) untersucht die Sicherheitsmassnahmen in allen ukrainischen Kernkraftwerken. Wie IAEA-Chef Rafael Grossi am Freitag mitteilte, ist nächste Woche ein Besuch im AKW Südukraine geplant.

Prinzessin Kate sieht Lücken in frühkindlicher Erziehung
International

Prinzessin Kate sieht Lücken in frühkindlicher Erziehung

Die britische Prinzessin Kate will mehr Aufmerksamkeit auf Lücken und Schwächen in der frühkindlichen Erziehung lenken. "Es wird nicht genug getan", schrieb die 40-Jährige - mit offiziellem Titel nun Prinzessin von Wales - am Samstag in einem Gastbeitrag in der britischen Tageszeitung "The Telegraph".

Tschechisches Parlament verabschiedet Übergewinnsteuer
International

Tschechisches Parlament verabschiedet Übergewinnsteuer

Tschechiens Parlament hat eine Übergewinnsteuer für Energieunternehmen, Bergbau- und Mineralölkonzerne sowie Banken beschlossen. Nach dem Abgeordnetenhaus stimmte am Donnerstag auch die zweite Parlamentskammer, der Senat, für das Gesetzesvorhaben. Nun fehlt nur noch die Unterschrift des Präsidenten.