Japans Regierungschef hält trotz Druck an den Spielen fest


News Redaktion
Sport / 10.05.21 06:46

Der politisch zunehmend unter Druck stehende japanische Regierungschef Yoshihide Suga will die Olympischen Spiele in Tokio trotz scharfer Kritik durchziehen.

Demonstranten protestieren gegen die Durchführung der Olympischen Spiele (FOTO: KEYSTONE/AP/Eugene Hoshiko)
Demonstranten protestieren gegen die Durchführung der Olympischen Spiele (FOTO: KEYSTONE/AP/Eugene Hoshiko)

Wir werden unser Bestes tun, um das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schützen und ein sicheres Sportfest zu realisieren, sagte Suga am Montag im Parlament. Er reagierte damit auf Forderungen der Opposition, die Sommerspiele nochmals zu verschieben oder gleich ganz abzusagen. Es sei nicht miteinander vereinbar, das Leben der Menschen schützen zu wollen und zugleich Olympische Spiele zu veranstalten, sagte Yukio Edano von der Konstitutionell-Demokratischen Partei. Eine Entscheid könne nicht länger aufgeschoben werden.

Regierungschef Suga steht wegen seines Umgangs mit der Corona-Krise, Bestechungsskandalen und seinem Festhalten an den Olympischen Spielen innenpolitisch zunehmend unter Druck. Vergangene Woche sah er sich gezwungen, den Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio weniger als drei Monate vor Beginn der Sommerspiele abermals zu verlängern, bis 31. Mai.

Eine an IOC-Präsident Thomas Bach und Suga gerichtete Online-Petition zur Absage der Olympischen Spiele wurde bis zum Montag bereits von mehr als 315000 Menschen unterzeichnet. In zwei am Wochenende publizierten Umfragen sprach sich eine Mehrheit der Japaner für eine Absage aus

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lawine verschüttet 36-jährigen Mann im Wallis
Schweiz

Lawine verschüttet 36-jährigen Mann im Wallis

Nach einem Lawinenabgang im Val des Bagnes im Unterwallis wird ein 36-jähriger Mann aus der Region vermisst. Trotz umfangreicher Sucharbeiten konnte der Verschüttete bislang nicht geborgen werden.

88-Millionen-Investition in den
Schweiz

88-Millionen-Investition in den "Engadin Airport" geplant

In den Neubau des Regionalflughafens Samedan im Engadin sollen schon in der ersten Etappe 88 Millionen Franken investiert werden. Das ist vier Mal so viel, wie zuletzt kommuniziert wurde.

Ifo-Institut senkt deutsche Wachstumsprognose wegen Lieferengpässen
Wirtschaft

Ifo-Institut senkt deutsche Wachstumsprognose wegen Lieferengpässen

Die globalen Lieferengpässe werden nach der Konjunkturprognose des Ifo-Instituts die wirtschaftliche Erholung in Deutschland nach der Corona-Pandemie bremsen. Die Münchner Ökonomen erwarten für dieses Jahr noch ein Wachstum von 3,3 Prozent

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus
International

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus

Der Chef des Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, hat die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus als "vorsätzlichen Verstoss gegen alle internationalen Luftfahrtvorschriften" kritisiert.