Japans Zentralbank belässt Geldpolitik unverändert - Yen gibt nach


News Redaktion
Wirtschaft / 18.01.23 05:08

Die japanische Zentralbank hält an ihrer Politik der extrem niedrigen Zinsen unverändert fest. Zum Abschluss zweitägiger Beratungen beschloss die Bank of Japan (BoJ) am Mittwoch, die kurz- und langfristigen Zinssätze auf Tiefstständen zu halten.

Die Bank of Japan rüttelt nicht an ihrer Geldpolitik. Im Bild eine Anzeige des japanischen Nikkei-225-Index. (FOTO: KEYSTONE/AP/Eugene Hoshiko)
Die Bank of Japan rüttelt nicht an ihrer Geldpolitik. Im Bild eine Anzeige des japanischen Nikkei-225-Index. (FOTO: KEYSTONE/AP/Eugene Hoshiko)

Am 20. Dezember hatte die Notenbank eine Änderung der Spanne beschlossen, in der sich die zehnjährige Anleiherendite bewegen darf. Das war als Strategiewechsel der BoJ interpretiert worden und hatte zu heftigen Marktreaktionen und einem massiven Anstieg der Renditen geführt.

In Marktkreisen wurde im Vorfeld der jüngsten Entscheidung zur Geldpolitik spekuliert, die BoJ könnte zu weiteren Massnahmen greifen. Die Zentralbank beliess jedoch die Spanne für die zehnjährige Anleiherendite bei minus 0,5 Prozent und 0,5 Prozent. Der Yen gab in Reaktion auf den Beschluss der BoJ darauf zum Dollar deutlich nach.

Die BoJ hob zugleich die Inflationsprognose für das noch bis 31. März laufende Fiskaljahr 2022/2023 auf 3,0 Prozent an - nach zuvor 2,9 Prozent. Für das kommende Steuerjahr geht die Notenbank weiter von einer Preissteigerung um 1,6 Prozent aus. Im Fiskaljahr 2024/25 dürfte sie dann bei 1,8 Prozent statt zuvor prognostizierter 1,6 Prozent liegen, so die Vorhersage.

Das Wirtschaftswachstum im laufenden Fiskaljahr dürfte demnach statt erwarteter 2,0 Prozent bei nur 1,9 Prozent liegen, hiess es weiter. Auch für das kommende Jahr revidierten die Währungshüter die Wachstumsprognose von 1,9 Prozent auf 1,7 Prozent nach unten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tote nach Rekordregen in Neuseeland
International

Tote nach Rekordregen in Neuseeland

Neuseelands grösste Stadt Auckland hat nach einem Rekordregen vom Freitag auch über das Wochenende weiter mit viel Niederschlag zu kämpfen gehabt. Mindestens vier Menschen seien bisher durch das ungewöhnliche Sommer-Unwetter ums Leben gekommen, schrieben die Zeitung "New Zealand Herald" und andere Medien am Sonntag.

Flughafen Zürich profitiert im Januar von WEF-Verkehr
Wirtschaft

Flughafen Zürich profitiert im Januar von WEF-Verkehr

Im Januar sind mehr Flugzeuge am Flughafen Zürich gestartet und gelandet als vor einem Jahr. Für zusätzlichen Verkehr sorgte auch das Weltwirtschaftsforum in Davos. Der Rückstand zum Niveau von vor der Coronakrise konnte allerdings nicht weiter verringert werden.

Servette bezwingt Lakers, gelungenes Comeback von Berra
Sport

Servette bezwingt Lakers, gelungenes Comeback von Berra

Genève-Servette gewinnt Spitzenspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers, Torhüter Reto Berra feiert bei Fribourg-Gottéron ein fast perfektes Comeback. Die Fakten vom Dienstag.

Trauer um Annie Wersching - Schauspielerin stirbt mit 45
International

Trauer um Annie Wersching - Schauspielerin stirbt mit 45

Die US-Schauspielerin Annie Wersching ist tot. Sie sei am Sonntag (Ortszeit) im Alter von 45 Jahren gestorben, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf ihren Ehemann Stephen Full und ihren Publizisten Craig Schneider.