Jede fünfte Frau ist gemäss Umfrage Opfer von sexueller Gewalt


Roman Spirig
Schweiz / 21.05.19 12:10

Mindestens jede fünfte Frau ab 16 Jahren in der Schweiz hat schon ungewollte sexuelle Handlungen erlebt, mehr als jede zehnte Frau hatte Sex gegen ihren Willen. Amnesty International schlägt nach den neusten Umfrageresultaten Alarm - und stellt politische Forderungen.

Jede fünfte Frau ist gemäss Umfrage Opfer von sexueller Gewalt (Foto: KEYSTONE / LUIS BERG)
Jede fünfte Frau ist gemäss Umfrage Opfer von sexueller Gewalt (Foto: KEYSTONE / LUIS BERG)

Eine am Dienstag publizierte Umfrage von GFS Bern bei rund 4500 Frauen zeigt, dass die Dunkelziffer von sexueller Gewalt an Frauen in der Schweiz hoch ist. Fast die Hälfte der Frauen gibt an, den Vorfall sexueller Gewalt für sich behalten zu haben. Nur 8 Prozent erstatteten Anzeige bei der Polizei. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt nur 1291 sexuelle Gewaltdelikte - darunter fallen sexuelle Nötigungen und Vergewaltigungen - von der Polizei registriert.

Auch viele Formen der sexuellen Belästigung sind weiter verbreitet als die Statistik zeigt. Rund drei von fünf Frauen haben schon einmal eine Belästigung in Form von unerwünschten Berührungen, Umarmungen oder Küssen erlebt. Die Schweizer Sektion von Amnesty International, welche die Studie in Auftrag gegeben hat, spricht in einer Mitteilung von "erschütternden" Ergebnissen.

Die Menschenrechtsorganisation nimmt das aus ihrer Sicht "veraltete Schweizer Sexualstrafrecht" ins Visier. In der Verantwortung stehe auch der Bundesrat. Amnesty fordert: Die im April 2018 in Kraft getretene Istanbul-Konvention müsse endlich umgesetzt werden.

Demnach hat eine Vergewaltigung und jede sexuelle Handlung mit einer anderen Person ohne gegenseitiges Einverständnis als Straftat zu gelten. Heute sei dies anders: "Liegt kein Nötigungsmittel vor, gilt die Tat in der Schweiz nicht als Vergewaltigung - selbst wenn ein Opfer klar Nein gesagt hat", schreibt Amnesty. Laut Amnesty ist nur in acht von 31 untersuchten Ländern in Europa das Prinzip des gegenseitigen Einverständnisses bereits Realität.

Mit einer Petition an Justizministerin Karin Keller-Sutter und der Lancierung einer nationalen Kampagne gegen sexuelle Gewalt soll nun Bewegung in die Sache kommen. Neben der Reform des Strafrechts verlangen die Betroffenen auch systematische Datenerhebungen und Forschung zur strafrechtlichen Verfolgung von Delikten gegen die sexuelle Integrität in der Schweiz.

Ein erster Schritt hat der Bundesrat im vergangenen Jahr bereits gemacht. Im April stellte er eine Reihe von Massnahmen vor, um Gewalt- und Sexualstraftäter härter anzupacken. Dabei stellte er auch in Aussicht, den Begriff der Vergewaltigung auszudehnen. Der Nationalrat folgte ihm. Nun ist der Ständerat an der Reihe.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Doppelmörder von Spiez wird verwahrt
Schweiz

Doppelmörder von Spiez wird verwahrt

Der Mann, welcher zusammen mit seinem Sohn im Jahr 2013 in Spiez BE den Leiter eines Kinderheims und dessen Freundin ermordete, wird verwahrt. Das hat das Berner Obergericht entschieden.

Lampe steckt Bett in Brand - zwei Personen im Spital
Schweiz

Lampe steckt Bett in Brand - zwei Personen im Spital

Im Schlafzimmer eines Mehrfamilienhauses in Rapperswil-Jona SG ist am Samstagmorgen ein Brand ausgebrochen. Zwei Bewohner wurden zur Kontrolle in ein Spital gebracht. Die Feuerwehr evakuierte vorsorglich das gesamte Haus. Brandursache dürfte laut Polizei eine eingeschaltete Lampe sein, die das Bett in Flammen steckte.

KOF-Konjunkturbarometer erreicht im Mai historischen Tiefstand
Wirtschaft

KOF-Konjunkturbarometer erreicht im Mai historischen Tiefstand

Die Coronakrise und der Lockdown haben die Schweizer Wirtschaft laut den Konjunkturforschern der ETH Zürich (KOF) in eine ausgeprägte Rezession gestürzt. Das KOF-Konjunkturbarometer ist auf einen historischen Tiefstand gesunken.

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen
Wirtschaft

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte.