Jede sechste Schweizer Gemeinde hat über ein Fünftel Zweitwohnungen


News Redaktion
Wirtschaft / 31.03.20 15:53

Der Zweitwohnungsanteil in der Schweiz hat leicht zugenommen: In 18 Gemeinden stieg er über 20 Prozent, in 8 Gemeinden sank er drunter. Damit waren Ende letztes Jahr in 371 von 2202 Gemeinden mehr als ein Fünftel der Behausungen Zweitwohnungen, in 10 mehr als 2018.

Das für seine Kälte bekannte Neuenburger Bauerndorf La Brévine gehört zu den 18 Schweizer Gemeinden, die das 20-Prozent-Kontingent für Zweitwohnungen ausgeschöpft haben. (Archivbild) (FOTO: Keystone/STEFAN MEYER)
Das für seine Kälte bekannte Neuenburger Bauerndorf La Brévine gehört zu den 18 Schweizer Gemeinden, die das 20-Prozent-Kontingent für Zweitwohnungen ausgeschöpft haben. (Archivbild) (FOTO: Keystone/STEFAN MEYER)

Das Zweitwohnungsgesetz verpflichtet Schweizer Gemeinden, ein Wohnungsinventar zu erstellen, um den Zweitwohnungsanteil zu ermitteln. Wo er über 20 Prozent liegt, dürfen keine Zweitwohnungen mehr gebaut werden.

Die Gemeinden erstellen ein Wohnungsinventar, indem sie die Wohnnutzungen im eidgenössischen Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) erfassen. In Kombination mit dem Einwohnerregister lassen sich Erstwohnungen auf diese Weise zuverlässig ermitteln. Freiwillig weisen die Gemeinden auch den Erstwohnungen gleichgestellte Wohnungen aus, etwa Dienstwohnungen oder Wohnungen zu Erwerbs- und Ausbildungszwecken. Mit diesen Angaben zur Nutzung von Wohnungen lässt sich der Anteil der Erst - und Zweitwohnungen berechnen.

Die Sektion Siedlung und Landschaft des Bundesamts für Raumentwicklung ARE veröffentlicht die Inventare jährlich Ende März. Die jetzt publizierte Aufstellung zeigt, dass sich vor allem ländlich-periphere und wenig touristische Gemeinden nahe an der 20-Prozent-Grenze für Zweitwohnungen befinden.

Der Grund für den Anstieg dürfte die mittlerweile erfolgte Einführung eines automatischen Bereinigungsmechanismus sein, mit dem Leerwohnungen und mehrere Wohnungen, die zum selben Privathaushalt gehören, präzise erfasst werden können, schreibt das Bundesamt für Raumentwicklung in einer Mitteilung vom Dienstag.

Unter die Prozent-Grenze gefallen sind 2019 beispielsweise Gsteigwiler BE, Scharans GR und Bitsch VS. Über dem kritischen Wert liegen nun neu unter anderem Walenstadt SG, Frutigen BE, Thusis GR und La Brévine NE.

Noch ist der Bau weiterer Zweitwohnungen in den Über-20-Prozent-Gemeinden nicht definitiv untersagt, wie die ARE mitteilt. Die Gemeinden, in denen eine substanzielle Veränderung registriert wurde, haben nun 30 Tage Zeit für eine Stellungnahme, um ihr Inventar allenfalls zu präzisieren. Den definitiven Entscheid fällt die ARE.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Maddie: Deutscher Sexualstraftäter unter Mordverdacht
International

Fall Maddie: Deutscher Sexualstraftäter unter Mordverdacht

Im Fall des vor gut 13 Jahren in Portugal verschwundenen britischen Mädchens Madeleine "Maddie" McCann steht ein 43 Jahre alter Deutscher unter Mordverdacht. Dies teilte das Bundeskriminalamt am Mittwochabend in Wiesbaden mit.

Das Ende der unglaublichen Siegesserie von Edwin Moses
Sport

Das Ende der unglaublichen Siegesserie von Edwin Moses

Heute vor 33 Jahren endete die längste Siegesserie auf der Tartanbahn: Der amerikanische 400-m-Hürdenläufer Edwin Moses musste sich in Madrid nach 122 Siegen in Folge geschlagen geben.

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform
International

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform

Nach tagelangen Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität hat New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio eine Reform der Polizeiarbeit in der Millionenmetropole versprochen.

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun
Sport

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun

Die Sportwelt bekundet ein Problem mit politisch aktiven Sportlern. Nur selten stellen sich Athleten dem entgegen. Die Ikone des politischen Protests im Sport entstand 1968 mit Tommie Smith.