Jeder elfte Straftäter sitzt in privaten Vollzugseinrichtungen


News Redaktion
Schweiz / 23.06.22 18:37

Ende März haben sich 9,1 Prozent aller verurteilten Straftäter in privaten Vollzugseinrichtungen wie psychiatrischen Kliniken oder spezialisierten Wohn- und Pflegeheimen befunden. Das waren 633 von knapp 7000 Personen, die eine Freiheitsstrafe verbüssten.

Nur gut 90 Prozent der zu einer Freiheitsstrafe verurteilten Straftätern und -täterinnen sitzen in einem klassischen Gefängnis. Im Bild der Gang eines Zellentraktes im Polizei- und Justizzentrum Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Nur gut 90 Prozent der zu einer Freiheitsstrafe verurteilten Straftätern und -täterinnen sitzen in einem klassischen Gefängnis. Im Bild der Gang eines Zellentraktes im Polizei- und Justizzentrum Zürich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Dies geht aus den Ergebnissen des Monitorings Justizvollzug hervor, wie das Schweizerische Kompetenzzentrum für den Justizvollzug (SKJV) am Donnerstagabend mitteilte.

Das Monitoring ist vom SKJV entwickelt worden und gibt Politik, Praxis und Öffentlichkeit erstmals Einblick in einen wichtigen Aspekt des strafrechtlichen Sanktionenvollzugs. Bisher war dieser gemäss SKJV von den amtlichen Statistiken vernachlässigt worden. Die Daten werden von den kantonalen Justizvollzugsanstalten geliefert.

Die neuen Daten machten sichtbar, dass nicht nur Justizvollzugseinrichtungen - also Gefängnisse -, sondern auch spezialisierte und staatlich beaufsichtigte psychiatrische Kliniken, Spitäler sowie Wohn- und Pflegeheime Vollzugsaufgaben erfüllten, hiess es in der Mitteilung. Demnach waren Ende März von total 6945 zu einem Freiheitsentzug verurteilten Personen deren 633 in einer externen Institution untergebracht.

Gründe für eine solche Einweisung können gesundheitlicher Natur sein, etwa aufgrund einer psychischen oder körperlichen Erkrankung, weil verurteilte Straftäter suchtkrank sind, oder weil die Gefangenen pflegebedürftig sind, namentlich ältere Verurteilte. "Ausgelagert" werden können Gefangene auch zur Vorbereitung auf eine bedingte Entlassung aus dem Strafvollzug.

Das SKJV wies weiter darauf hin, dass die Kantone seit über 60 Jahren in drei regionalen Strafvollzugskonkordaten zusammenarbeiten. Kein Kanton könne alleine die verschiedenen Arten von Vollzugsplätzen bereitstellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oppositionspolitiker Jaschin in Russland festgenommen
International

Oppositionspolitiker Jaschin in Russland festgenommen

In der russischen Hauptstadt Moskau ist der prominente liberale Politiker Ilja Jaschin festgenommen worden. Wegen Ungehorsams gegen Polizeibeamte müsse er für 15 Tage in Haft, meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Dienstagnachmittag unter Berufung auf ein Moskauer Gericht. Jaschin selbst kritisierte das Vorgehen der russischen Justiz als politisch motiviert.

Bundesrat trifft Massnahmen gegen möglichen Gasmangel
Schweiz

Bundesrat trifft Massnahmen gegen möglichen Gasmangel

Die Schweiz wäre von einem Engpass in der Gasversorgung in Europa stark betroffen, und die Versorgungslage hat sich verschärft. Der Bundesrat ist deshalb daran, sich auf eine allfällige Mangellage vorzubereiten und Massnahmen zu ergreifen.

Polizei-Razzia im Tour-Hotel des Teams Bahrain
Sport

Polizei-Razzia im Tour-Hotel des Teams Bahrain

Dänische Polizeikräfte führen am Tag vor dem Start der Tour de France auf Ansuchen französischer Behörden eine Razzia im Hotel des Teams Bahrain-Victorious durch. Das gibt der Rennstall bekannt.

Kanton Zug stellt Mitarbeiter wegen Facebook-Posts frei
Regional

Kanton Zug stellt Mitarbeiter wegen Facebook-Posts frei

Der Kanton Zug hat einen Mitarbeiter freigestellt, weil dieser sich auf der sozialen Internetplattform Facebook unangemessen geäussert hat. Beim Betroffenen handelt es sich um den ehemaligen Leiter eines Asyl-Durchgangszentrums.