Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen


Roman Spirig
Schweiz / 18.11.19 08:29

Die Bevölkerung ist in Bezug auf ihr Mobilitätsverhalten zwischen Wunsch und Wirklichkeit hin- und hergerissen. Danach gefragt, welche Mobilitätsform man in den nächsten Jahren vermehrt nutzen will, werden Elektroautos am meisten genannt. Die Realität auf Schweizer Strassen ist aber eine andere. Elektroautos machen erst 3% aus.

Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Elektromobilität ist im Trend. Die Technologie entwickelt sich langsam vom Nischenmarkt zum Massenmarkt und ist dennoch mit grossen Vorbehalten konfrontiert. Der TCS hat zusammen mit dem Umfrageinstitut gfs.bern eine repräsentative Umfrage zur Elektromobilität lanciert. Der TCS-Barometer zur E-Mobilität gibt nun erstmals Antworten zur Haltung der Schweizer Bevölkerung gegenüber der Elektromobilität und zeigt Ängste und Erwartungen auf.

Die Schweizer Bevölkerung ist in Bezug auf ihr Mobilitätsverhalten zwischen Wunsch und Wirklichkeit hin- und hergerissen. Danach gefragt, welche Mobilitätsform man in den nächsten Jahren vermehrt nutzen will, werden Elektroautos am häufigsten genannt. Die Realität auf Schweizer Strassen ist derzeit aber eine andere. Elektroautos machen erst 3% aus. Dies könnte sich aber schon bald ändern. So gibt jeder zweite an, die Wahrscheinlichkeit in den nächsten 3 Jahren ein Elektroauto zu kaufen sei sehr oder eher wahrscheinlich.

Grosse Hoffnung an Zukunft der E-Mobilität und Wille mit E-Autos die Umwelt zu schonen

In der Befragung kommt deutlich die Hoffnung zum Ausdruck, mit Elektroautos die Umwelt zu schonen. Der mit Abstand häufigste Grund für den Kauf eines Elektroautos ist das Klima respektive die Reduktion des CO2-Ausstosses. Zweidrittel aller Befragten stimmen dem zu. Auch der Glaube, dass der Elektromobilität die Zukunft gehört und die Tatsache, dass E-Autos weniger Lärm verursachen, sprechen laut den Befragten für den Kauf eines Elektroautos.

Anschaffungskosten sowie mangelnde Reichweite und Ladesäulen schrecken ab

Das Feld der Gründe, die gegen den Kauf eines Elektroautos sprechen, ist breiter als jenes der Gründe dafür. Der am häufigsten genannte Grund sind die hohen Anschaffungskosten mit 50% Zustimmung. Auf Rang zwei und drei mit etwas über 40% Zustimmung folgen die mangelnde Dichte an Ladestationen und die geringe Reichweite der Fahrzeuge.

Männer zwischen 40-65 Jahre sind am affinsten für E-Mobilität

Nur gerade für 3% der Schweizer Einwohnerschaft ist das Elektroauto das primäre Fortbewegungsmittel. Das zukünftige Potenzial darf jedoch als deutlich grösser angenommen werden. 27 Prozent der Schweizer Einwohnerschaft können als Kernpotenzial für Elektromobilität beschrieben werden, zusätzliche 21 Prozent zählen zum Ausbaupotenzial. Soziodemographisch betrachtet finden sich im Kernpotenzial signifikant mehr Männer als Frauen, mehr 40-65-Jährige und weniger Einwohner mit mittlerem Bildungsstand. Zudem sind deutlich mehr italienisch- und französischsprachige Personen darunter. Im Ausbaupotenzial sind 18-39-jährige Deutschschweizer häufiger vertreten. Für ein knappes Drittel der Schweizer Bevölkerung ist davon auszugehen, dass E-Mobilität kein Thema ist.

Der vollständige TCS-Barometer E-Mobilität kann unter www.tcs.ch heruntergeladen werden.

Infos zum TCS-Barometer E-Mobilität von gfs.bern

TCS-Barometer E-Mobilität

Der TCS als grösster Mobilitätsclub der Schweiz glaubt an die Elektromobilität. Mit der erstmaligen Befragung der Schweizer Bevölkerung zu ihren Erwartungen und Ängsten rund um die Elektromobilität will der TCS besser auf die Bedürfnisse seiner rund 1,5 Millionen Mitglieder reagieren. Der TCS-Barometer E-Mobilität wurde zusammen mit gfs.bern durchgeführt. Die repräsentative Befragung soll fortan jährlich erfolgen und einen allfälligen Wandel in der Wahrnehmung rund um die Elektromobilität aufzeichnen.

Umfrage

Die repräsentative Umfrage wurde zwischen dem 4.10.2019 und dem 13.10.2019 durchgeführt. Dazu wurden 1001 Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in der Schweiz online befragt. Die Teilnehmenden wurden aus dem Onlinepanel polittrends.ch des Forschungsinstituts gfs.bern rekrutiert. Die Repräsentativität wurde durch Quotierung und Gewichtungsverfahren sichergestellt.

Originaltext: Touring Club Schweiz/Suisse/Svizzero - TCS Digitale Medienmappe: http://www.presseportal.ch/de/nr/100000091 Medienmappe via RSS : http://www.presseportal.ch/de/rss/pm_100000091.rss2

Kontakt: Lukas Reinhardt, Mediensprecher TCS, 058 827 34 03, lukas.reinhardt@tcs.ch

(SDA-ATS-OTS Ada100836791)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weisses Haus hält an Boykott von Impeachment-Untersuchung fest
International

Weisses Haus hält an Boykott von Impeachment-Untersuchung fest

Das Weisse Haus hält an seinem Boykott der Impeachment-Untersuchung des US-Repräsentantenhauses fest. Dies machte der Rechtsberater von US-Präsident Donald Trump am Freitag (Ortszeit) in einem Schreiben an den Vorsitzenden des Justizausschusses deutlich.

Häberlis
Sport

Häberlis "Mission Impossible" - Wende oder am Ende?

Mit Luzern und Thun befinden sich zwei Klubs und ihre Trainer in einer sportlichen Krise. Während in der Innerschweiz Thomas Häberli zwei Runden vor der Winterpause nur ein Wunder den Job retten kann, spricht Thun Marc Schneider weiterhin das Vertrauen aus. Luzern spielt heute bei YB.

Feuz wiederholt Vorjahressieg
Sport

Feuz wiederholt Vorjahressieg

Beat Feuz bleibt der Herr über die "Birds of Prey". Der Emmentaler wiederholt in der Weltcup-Abfahrt in Beaver Creek, Colorado, seinen Vorjahressieg.

Der Sunshine HITMETER. Das rasanteste Radio-Spiel ist da!

Der Sunshine HITMETER. Das rasanteste Radio-Spiel ist da!

Ab diesem Dezember spielen wir das neue Spiel SUNSHINE-HITMETER in unserer «Sunny Side Up» Morgenshow. Rasant, emotional und musisch. Der Sunshine-Hitmeter ist Sunshine-Hitmusik in bester Spielform. Hier seht ihr wie es geht, was man gewinnen kann und wie man teilnimmt. Aber Achtung: Riskiert man zu viel, ist alles futsch.