Jetzt ruft Pro Senectute Menschen ab 50 zum Impfen auf


Roman Spirig
Schweiz / 19.01.21 14:52

Pro Senectute ruft alle Menschen im Alter ab 50 Jahren auf, sich möglichst bald gegen Covid-19 impfen zu lassen. Damit leisteten sie sowohl einen Beitrag an die eigene Gesundheit, als auch an die Wirtschaft und die Generationensolidarität.

Jetzt ruft Pro Senectute  Menschen ab 50 zum Impfen auf (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Jetzt ruft Pro Senectute Menschen ab 50 zum Impfen auf (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Ab Alter 50 spricht nichts dagegen, sich impfen zu lassen, sagte alt Bundesrätin und Stiftungspräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf am Dienstag vor den Medien. Denn einerseits sei das Immunsystem ab diesem Zeitpunkt nachweislich weniger leistungsfähig, andererseits würden im Alter zusätzliche Krankheiten auftreten.

Das Impfen ab Alter 50 ist aus Sicht von Pro Senectute ein Akt der Solidarität mit der jüngeren und erwerbstätigen Bevölkerung, welche die Massnahmen zum Schutz der besonders gefährdeten Menschen mittrage. Seit Beginn der Corona-Pandemie war es für Pro Senectute zentral, dass ältere Menschen nicht aufgrund ihres Alters diskriminiert oder ausgeschlossen werden. Zugleich machte sich die Organisation stark für die Solidarität zwischen Jung und Alt.

Als grösste Fachorganisation für alle Altersfragen setzen wir uns dafür ein, dass Menschen, die sich besonders vor einer Ansteckung mit Covid-19 schützen müssen, auch beim Zugang zu einem Impfstoff keine Nachteile haben, sagte Widmer-Schlumpf.

Die 24 kantonalen und interkantonalen Pro Senectute Organisationen helfen bei der Kommunikation der Impfkampagne. Sie stehen der älteren Bevölkerung und deren Angehörigen telefonisch oder via nationale Infolinie 058 591 15 15 bei Fragen zur Corona-Impfung zur Seite.

Die zu Beginn der Pandemie lancierten Sofortunterstützungen für die ältere Bevölkerung hält Pro Senectute weiterhin aufrecht. Dazu zählen der Einkaufs- und Lieferdienst Amigos für Menschen in Quarantäne und Selbstisolation sowie weitere Dienstleistungen für zu Hause lebende ältere Menschen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton St. Gallen verzichtet weiterhin auf Massentests
Schweiz

Kanton St. Gallen verzichtet weiterhin auf Massentests

Der Kanton St. Gallen will auf gezielte Ausbruchstests und auf regelmässige Tests von bestimmten Gruppen setzen. Auf Massentests wird hingegen verzichtet. Über diese Strategie informierten am Donnerstag Vertreter der St. Galler Regierung.

1 Jahr Corona: Winziges Virus löst grösste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg aus
Schweiz

1 Jahr Corona: Winziges Virus löst grösste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg aus

Heute vor einem Jahr ist erstmals in der Schweiz bei einem Patienten das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. Neun Tage später starb die erste Person an der Lungenkrankheit Covid-19. Seither herrscht im öffentlichen und privaten Leben der Ausnahmezustand.

Lara Gut-Behrami im Training schnell - aber mit Torfehler
Sport

Lara Gut-Behrami im Training schnell - aber mit Torfehler

Die Schweizerinnen waren im Val di Fassa einigermassen schnell: Lara Gut-Behrami nach Torfehler auf Platz 3, Weltmeisterin Corinne Suter wird Siebte.

Die Beatles studieren: Uni Liverpool bietet neues Master-Fach an
International

Die Beatles studieren: Uni Liverpool bietet neues Master-Fach an

Die "Beatlemania" in Liverpool hat nun auch die Universität in der Heimatstadt der berühmten Band erreicht. Von September an werde der weltweit erste Master-Studiengang zu den "Fab Four" angeboten, teilte die Hochschule am Mittwoch mit.