Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA


Roman Spirig
International / 14.11.19 22:37

Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 42 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Die Opfer stammten aus 24 US-Bundesstaaten.

Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA (Foto: KEYSTONE / DPA / FRISO GENTSCH)
Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA (Foto: KEYSTONE / DPA / FRISO GENTSCH)

Die Zahl der Erkrankten nahm auf nun 2172 bestätigte Fälle zu. Vor einer Woche hatte die CDC noch von 39 Toten und 2051 Kranken berichtet.

Die Ursache für die Lungenschäden ist laut CDC noch immer nicht geklärt. Als eine mögliche Ursache war zuletzt ein aus Vitamin E gewonnenes Öl ausgemacht worden.

Europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Nutzer in Nordamerika zu beschränken. In Europa sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten teils strenger reguliert als in den USA.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall in Mogelsberg SG verletzt
Schweiz

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall in Mogelsberg SG verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Freitagabend bei der Kollision mit einem Auto in Mogelsberg SG verletzt worden. Er wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen.

Trainings-Bestzeit für Verstappen in Le Castellet
Sport

Trainings-Bestzeit für Verstappen in Le Castellet

WM-Leader Max Verstappen fährt am ersten Trainingstag zum GP von Frankreich die Bestzeit. Der Niederländer verweist die Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und Lewis Hamilton auf die weiteren Plätze.

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht
Schweiz

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Konflikte, Gewalt, Klimawandel und Corona: Immer mehr Menschen rutschen in verheerende Armut ab. 41 Millionen droht nach UN-Schätzungen eine Hungersnot, wie das Welternährungsprogramm (WFP) am Freitag in Genf berichtete. Anfang des Jahres lag diese Zahl bei 34 Millionen.

Britischer Ex-Parlamentspräsident Bercow tritt zu Labour über
International

Britischer Ex-Parlamentspräsident Bercow tritt zu Labour über

Mit seinen Ordnungsrufen ("ordeeeer, ordeeer") erreichte er weltweite Bekanntheit - nun ist Ex-Unterhauspräsident John Bercow zur britischen Labour-Partei übergelaufen. Das sagte der ehemalige Tory-Politiker dem "Observer" in einem Interview, das am Sonntag veröffentlicht wurde. Bercow nutzte die Gelegenheit zudem für Kritik an Premierminister Boris Johnson. "Er ist ein erfolgreicher Wahlkämpfer, aber ein lausiger Regierender", sagte Bercow und fügte hinzu: "Ich glaube nicht, dass er eine Vision für eine gerechtere Gesellschaft hat, irgendeinen Hunger für soziale Mobilität oder eine Leidenschaft, das Los der Menschen zu verbessern, denen es nicht so gut geht wie ihm." Die Leute hätten zunehmend "die Lügen satt, die leeren Floskeln satt, das Versagen satt", so der 58-Jährige.