Jetzt wird's für Raucher noch enger: Erste Bahnhöfe mit Raucherzonen


Ladina Meyer
Schweiz / 04.06.19 15:30

Seit heute gibt es in der Schweiz die ersten vier rauchfreien Bahnhöfe mit Raucherbereichen. Bis Ende Oktober sollen knapp 1000 Bahnhöfe umgerüstet sein. Und bis Mitte 2020 darf in den meisten Schweizer Bahnhöfen wohl nicht mehr unbeschränkt geraucht werden.

Rauchfreie Bahnhöfe seien in der Bevölkerung breit abgestützt, teilte der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) am Dienstag mit. Denn mehr Sauberkeit und bessere Luft trügen zu einem angenehmeren Aufenthalt der Kundinnen und Kunden bei. Mit den Raucherbereichen kämen die Verkehrsbetriebe aber auch den Raucherinnen und Rauchern entgegen.

Trotz Aschenbecher auf den Perrons landeten heute nach wie vor zwei Drittel aller Zigarettenstummel auf den Gleisen. Das seien 550 Kilogramm pro Tag oder 200 Tonnen pro Jahr. Die definierten Raucherzonen sollen dazu beitragen, diese Verschmutzung zu verringern.

Nach der Einführung der rauchfreien Bahnhöfe wird das Rauchen nur noch in markierten Bereichen auf den Perrons und vor den Bahnhöfen erlaubt sein. An grossen Bahnhöfen mit langen Perrons und Fernverkehrsverbindungen sind zwei Raucherbereiche pro Perron geplant, an mittleren Bahnhöfen einer und an kleinen Bahnhöfen und Haltestellen soll es an den Eingängen Raucherzonen geben.

Einen gesetzlichen Rahmen für Bussen gegen renitente Raucher gibt es vorerst nicht. Das Projekt basiere "auf der unternehmerischen Freiheit der Transportunternehmen, nicht auf einem gesetzlichen Auftrag", hiess es beim BAV dazu.

Gemäss VöV sind die Verkehrsunternehmen lediglich "angehalten", die Regelung umzusetzen. Doch die Umstellung liege auch für eher regionale Transportunternehmen "auf der Hand", wird Vincent Ducrot, Direktor der Freiburgischen Verkehrsbetriebe tpf in der VöV-Mitteilung zitiert. Es handle sich um eine "echte Massnahme für die öffentliche Gesundheit", die auch den Forderungen des Bundesamtes für Verkehr (BAV) hinsichtlich des Qualitätsmanagements entspreche.

Bereits Mitte 2018 hatte der VöV angekündigt, die Schweizer Bahnhöfe ab Anfang Juni dieses Jahres rauchfrei zu gestalten. Mit den Raucherzonen sollten die Bedürfnisse von Nichtrauchenden und Rauchenden gleichermassen berücksichtigt werden. Doch anscheinend sind die Änderungen aufwendig und vor allem kleinere Bahnhöfe brauchen deshalb mehr Zeit, die Neuerungen umzusetzen.

Als Erste wurden am Dienstag die Berner Bahnhöfe Burgdorf, Lyssach, Hindelbank und Schönbühl SBB mit Raucherzonen ausgerüstet. Bis Mitte 2020 sollen die Raucherbereiche an allen knapp 2000 Bahnhöfen der SBB, der BLS, der SOB, der SZU, der zb und der tpf schrittweise installiert werden. Die Test-Bahnhöfe Basel SBB, Neuenburg und Zürich Stadelhofen bleiben bis zur Umrüstung rauchfrei.

(sda)


Jetzt wird's für Raucher noch enger: Erste Bahnhöfe mit Raucherzonen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Jetzt wird's für Raucher noch enger: Erste Bahnhöfe mit Raucherzonen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat debattiert über Ehe für gleichgeschlechtliche Paare
Schweiz

Ständerat debattiert über Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Der Ständerat befasst sich am Dienstag mit der Frage, ob gleichgeschlechtliche Paare eine Ehe eingehen dürfen. Umstritten ist, ob es dafür eine Verfassungsänderung braucht oder ob eine Gesetzesänderung ausreicht.

EU-Ratschef will rasches Ende des Handelsstreits mit den USA
International

EU-Ratschef will rasches Ende des Handelsstreits mit den USA

Nach der US-Wahl wirbt EU-Ratschef Charles Michel für ein rasches Ende des transatlantischen Handelsstreits und der gegenseitigen Strafzölle.

Cassis ruft im Nahen Osten zur Wiederaufnahme von Verhandlungen auf
Schweiz

Cassis ruft im Nahen Osten zur Wiederaufnahme von Verhandlungen auf

Aussenminister Ignazio Cassis hat bei seinem Nahost-Besuch seine palästinensischen und israelischen Amtskollegen zur Wiederaufnahme direkter Verhandlungen aufgerufen. Die Schweiz setze sich weiterhin für eine Zweistaatenlösung ein.

Konzernverantwortungsinitiative scheitert am Ständemehr
Schweiz

Konzernverantwortungsinitiative scheitert am Ständemehr

Die Konzernverantwortungsinitiative ist am Ständemehr gescheitert. Die jahrelange Kampagne der Befürworter scheint nur in den städtisch geprägten Kantonen gewirkt zu haben. Ein Trostpflaster bleibt: Nun tritt der indirekte Gegenvorschlag in Kraft.