Joel Wicki fällt mit Sehnenverletzung drei Wochen aus


Eliane Schelbert
Schwingen / 05.07.21 15:31

Der Entlebucher Spitzenschwinger Joel Wicki, am vorletzten Wochenende Sieger des Stoos-Schwingets, zog sich im 1. Gang des Innerschweizer Fests in Ibach SZ eine Sehnenverletzung im rechten Ellbogen zu. Wicki muss drei Wochen mit Training und Wettkämpfen aussetzen.

Joel Wicki fällt drei Wochen aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Joel Wicki fällt drei Wochen aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

MRI-Untersuchungen in Luzern zeigten, dass keine Sehnen gerissen sind, aber dass ein Anriss im Ellbogenbereich vorliegt. In den folgenden drei Wochen soll die Verletzung ausheilen können.

In dieser Zeit stehen unter anderem die Bergkranzfeste Rigi (11. Juli) und Brünig (25. Juli) im Programm.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Yverdon und Aarau wollen die Oberklassigen düpieren
Sport

Yverdon und Aarau wollen die Oberklassigen düpieren

Am Dienstag stehen die ersten drei Partien in den Achtelfinals des Schweizer Cups an. Während der FC Zürich gegen Yverdon klarer Favorit ist, hofft Aarau gegen Lausanne-Sport auf den Coup.

Armeechef räumt Fehler bei IT-Kosten ein - und wehrt sich
Schweiz

Armeechef räumt Fehler bei IT-Kosten ein - und wehrt sich

Armeechef Thomas Süssli hat Fehler bei der Erstellung des Budgets für 2021 eingeräumt. In der Sendung "Samstagsrundschau" von Radio SRF trat er aber Vorwürfen entgegen, er habe zu spät über Kostenüberschreitungen bei IT-Projekten informiert.

Frau fährt in Niederuzwil SG in Bushaltestelle
Schweiz

Frau fährt in Niederuzwil SG in Bushaltestelle

Eine 36-jährige Autolenkerin ist in der Nacht auf Samstag in Niederuzwil SG mit ihrem Auto in eine Bushaltestelle geprallt. Verletzt wurde nach Polizeiangaben bei dem Unfall niemand.

Auch bei Bucher überflügelt Auftragseingang die Umsätze
Wirtschaft

Auch bei Bucher überflügelt Auftragseingang die Umsätze

Beim Industriekonzern Bucher laufen die Geschäfte weiterhin auf Hochtouren. Der Umsatz nach neun Monaten liegt deutlich über dem Vorjahresniveau und auch wieder im Bereich des Vor-Corona-Jahres 2019.