Joel Wicki krönt Teamkollege Erich Fankhauser auf dem Brünig


Roman Spirig
Schwingen / 29.07.18 18:28

Nicht einer der vielen Favoriten, sondern der 27-jährige Entlebucher Maurer Erich Fankhauser gewann das Schwingfest auf dem Brünig. Erstmals seit 2010 triumphierte auf dem Brünig wieder ein Innerschweizer.

Joel Wicki krönt Teamkollege Erich Fankhauser auf dem Brünig  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Joel Wicki krönt Teamkollege Erich Fankhauser auf dem Brünig (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Erich Fankhauser hatte niemand auf der Rechnung. Seit drei Jahren und den Siegen am Luzerner Kantonalen und am Südwestschweizer Teilverbandsfest gewann der Entlebucher kein grosses Schwingfest mehr.

Auch auf dem Brünig begann der Tag für Fankhauser alles andere als optimal. Im Anschwingen unterlag er dem Berner Oberländer Simon Anderegg, der auf dem Brünig seinen 100. Kranz gewann (5. Rang). Danach pirschte er sich von hinten an die Spitze heran. Fankhauser besiegte der Reihe nach Remo Schenkel (10,00), Simon Röthlisberger (9,75), Hanspeter Luginbühl (9,75), Florian Weyermann (9,75) und Ruedi Roschi (10,00). Er besiegte keinen einzigen Eidgenossen. Aber nach sechs Gängen hatte er einen Viertelpunkt mehr auf dem Konto als Christian Stucki, der dreimalige Sieger auf dem Brünig.

Fankhauser musste auf einen gestellten Schlussgang hoffen. Jungspund Joel Wicki und Schwingerkönig Kilian Wenger machten Fankhauser tatsächlich den Gefallen. Während des zwölfminütigen Schlussgangs konnte Wenger nicht mehr machen, und Wicki wollte nicht mehr machen. "Vielleicht hätte ich mehr riskieren müssen, andererseits hatte ich erwartet, dass auch Joel mehr wagen würde", meinte Kilian Wenger.

Schlussgang-Gegner Joel Wicki hatte seine Rechnung aber auch bereits gemacht. "Schon vor dem Schlussgang war mir klar, dass bei einem Gestellten mein Klubkollege das Fest gewinnen würde. Klar hätte ich selber auch gern gewonnen. Schlussendlich sagte ich mir aber, dass ich nicht mit zuviel Risiko den Innerschweizer Festsieg aufs Spiel setzen will. Für mich stimmt es so: Ich bin zufrieden mit meinem Fest, bin nicht verletzt und kann am nächsten Wochenende den nächsten Festsieg suchen."

Joel Wicki, der Dominator dieser Saison, krönte also Teamkollege Erich Fankhauser zum Brünig-Sieger. Für Fankhauser war dieser Triumph im ersten Moment "unfassbar". Er bedankte sich bei Wicki ("Mein Sieg ist der grosse Verdienst von Wicki"). "Und ich nehme den Sieg natürlich. Aber ich gebe zu, ich habe nicht einmal davon geträumt, so ein Fest zu gewinnen. Das war mir zu unrealistisch."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen
Regional

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen

Weil der Greifarm eines Gemeindefahrzeugs nicht genügend eingezogen war, ist dieser am Donnerstag an einer Autobahnbrücke in Schenkon hängengeblieben. Darauf kippte das ganze Gefährt, verletzt wurde niemand. Die Brücke bekam bloss einige Kratzer ab.