Johnson spielt Streit mit EU über Nordirland-Protokoll herunter


News Redaktion
International / 22.06.22 21:24

Der britische Premierminister Boris Johnson hat den Streit mit der EU über eine von seiner Regierung geplante Aushebelung der Brexit-Vereinbarungen für Nordirland heruntergespielt. Die Kritik aus Brüssel daran bezeichnete er im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) und anderen europäischen Blättern als "sehr moderat". Alle Beteiligten hätten Interesse daran, "kreative und pragmatische" Lösungen zu finden - auch er selbst. Johnson fügte hinzu: "Ich habe dieses Ding doch selber unterschrieben."

Die Kritik aus Brüssel bezeichnet Boris Johnson als «sehr moderat» Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Stefan Rousseau)
Die Kritik aus Brüssel bezeichnet Boris Johnson als «sehr moderat» Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Stefan Rousseau)

Die konservative Regierung aus London hatte vergangene Woche einen Gesetzentwurf vorgelegt, der ihr die einseitige Aufhebung der Vereinbarungen aus dem sogenannten Nordirland-Protokoll ermöglichen soll. Aus Brüssel kamen Proteste und die Ankündigung, mehrere Vertragsverletzungsverfahren voranzubringen. Johnson gab sich davon jedoch unbeeindruckt.

Grossbritanniens künftige Rolle in Europa verglich der Premierminister mit der eines fliegenden Strebepfeilers in der gotischen Architektur, der ausserhalb des Gebäudes liegt. "Fliegende Pfeiler sind extravagant, und sie sind wunderschön, und sie stützen das Gebäude von aussen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat Maurer erhält Fintech Influencer of the Year Award
International

Bundesrat Maurer erhält Fintech Influencer of the Year Award

Bundesrat Ueli Maurer ist mit dem Fintech Influencer of the Year Award ausgezeichnet worden. Damit anerkennen die Organisatoren die Förderung des Dialogs und Anstrengungen zur Stärkung der internationalen Positionierung des Schweizer Fintech- und Finanzstandortes.

GLP will mit Benno Scherrer einen Sitz im Regierungsrat erobern
Schweiz

GLP will mit Benno Scherrer einen Sitz im Regierungsrat erobern

Die GLP hat Benno Scherrer als Kandidaten für die Zürcher Regierungsratswahlen 2023 nominiert. Der 57-jährige Berufsschullehrer und Sekundarschulpräsident aus Uster setzte sich an der Mitgliederversammlung der Partei klar gegen die frühere SP-Nationalrätin Chantal Galladé durch.

Hagelreicher Juni verabschiedet sich
Schweiz

Hagelreicher Juni verabschiedet sich

Häufige Hagelwetter haben neben einer Hitzewelle den Juni geprägt. Die Versicherung Schweizer Hagel registrierte rund 4000 Schadenfälle im Umfang von 20 Millionen Franken. Und mit Hagel verabschiedet sich der Monat auch.

Streit um Nato-Beitritt von Schweden und Finnland gelöst
International

Streit um Nato-Beitritt von Schweden und Finnland gelöst

Die Türkei hat ihren Widerstand gegen die Aufnahme von Schweden und Finnland in die Nato aufgegeben. Die Türkei werde während des Nato-Gipfels in Madrid die Einladung an Finnland und Schweden unterstützen, Bündnismitglied zu werden, teilte der finnische Präsident Sauli Niinistö am Dienstag mit. Ein entsprechendes Memorandum sei nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan unterzeichnet worden.