Johnson warnt vor Misserfolg von Klimakonferenz COP26


News Redaktion
International / 25.10.21 18:27

Wenige Tage vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 hat Gastgeber Boris Johnson vor einem Misserfolg des Treffens gewarnt.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson spricht bei einer Veranstaltung in London. Foto: Leon Neal/POOL GETTY/AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL GETTY/AP/Leon Neal)
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson spricht bei einer Veranstaltung in London. Foto: Leon Neal/POOL GETTY/AP/dpa (FOTO: Keystone/POOL GETTY/AP/Leon Neal)

Ich bin sehr besorgt, weil es schief gehen könnte und wir nicht die Vereinbarungen zustandebekommen, die wir brauchen, sagte der britische Premierminister am Montag in einer Fragerunde mit Schulkindern aus aller Welt. Es steht auf Messers Schneide, es ist sehr, sehr schwierig, aber ich denke, es kann gelingen.

Die COP beginnt am kommenden Sonntag (31. Oktober) im schottischen Glasgow. Dabei soll besprochen werden, wie das 2015 in Paris formulierte Ziel, die Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, erreicht werden kann. Dazu sollten alle Länder Aktionspläne auflegen. Allerdings fehlen von zahlreichen Staaten noch die Vorhaben oder sie gehen nicht weit genug.

Dieser Gipfel wird sehr, sehr hart, sagte Johnson. Er hoffe auf den Gruppendruck beim Treffen in Glasgow. Mit Chinas Staatschef Xi Jinping und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin werden aber mindestens zwei wichtige Politiker in Schottland fehlen. Es ist alles andere als klar, dass wir den benötigten Fortschritt erzielen, sagte Johnson. Er kritisierte, dass rund ein Dutzend Konzerne für den Grossteil des weltweiten Plastikmülls verantwortlich sei. Es müssten andere Wege für Verpackung gefunden werden, forderte der Premier. Ausserdem müssten alle Menschen mehr tun, um Plastik zu vermeiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien verliert überraschend in den Viertelfinals
Sport

Italien verliert überraschend in den Viertelfinals

Das stärker eingestufte Italien bezieht vor einer frenetischen Heimkulisse in Turin gegen Kroatien eine 1:2-Niederlage in den Davis-Cup-Viertelfinals.

Mit Hefti ist ein konservativer Freisinniger Ständeratspräsident
Schweiz

Mit Hefti ist ein konservativer Freisinniger Ständeratspräsident

Mit dem Glarner Thomas Hefti ist einer der konservativsten FDP-Parlamentarier neu Ständeratspräsident. Er gilt als ruhiger, bestens vernetzter Schaffer mit einigem Einfluss. Für Schlagzeilen sorgte er unlängst mit einem Antrag, der die Medienfreiheit tangierte.

Nationalrat fällt nach Marathondebatte erwartete Budgetentscheide
Schweiz

Nationalrat fällt nach Marathondebatte erwartete Budgetentscheide

Nach über achtstündiger Debatte hat der Nationalrat am Mittwoch dem Bundesbudget fürs nächste Jahr zugestimmt. Überraschungen blieben aus: Die grosse Kammer folgte durchs Band den Mehrheitsanträgen ihrer Finanzkommission. Es verbleiben nur wenige Differenzen.

Bewaffnete stürmen Gefängnis in Mexiko - Bandenchef befreit
International

Bewaffnete stürmen Gefängnis in Mexiko - Bandenchef befreit

Unbekannte haben in Mexiko ein Gefängnis gestürmt und neun Insassen befreit.