Joël Vermin kehrt 2022 zum SCB zurück


News Redaktion
Sport / 05.08.21 15:25

Der SC Bern verpflichtet mit einem ab der Saison 2022/23 gültigen Vierjahresvertrag den 29-jährigen Nationalstürmer Joël Vermin,

Joël Vermin, hier im Tenü der Nati an der WM (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Joël Vermin, hier im Tenü der Nati an der WM (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Vermin absolvierte die Ausbildung im Nachwuchs und die ersten Jahre in der National League ebenfalls beim SCB. Von 2014 bis 2017 spielte er in Nordamerika, danach für den HC Lausanne und zuletzt für Genf-Servette.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oerlingen: 20-jähriger Autofahrer bei Selbstunfall verletzt
Schweiz

Oerlingen: 20-jähriger Autofahrer bei Selbstunfall verletzt

Ein Autofahrer hat am Dienstag in Oerlingen in der Gemeinde Kleinandelfingen einen Selbstunfall verursacht. Der 20-Jährige prallte heftig gegen einen Baum und musste mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden.

Studenten-Express fährt wieder: Zürcher Polybähnli ist saniert
Schweiz

Studenten-Express fährt wieder: Zürcher Polybähnli ist saniert

Die roten Wägelchen der Polybahn in Zürich setzen sich wieder alle zwei bis vier Minuten in Bewegung: Die Doppelpendel-Standseilbahn, die das Central und die Polyterrasse der ETH verbindet, ist in den vergangenen Monaten saniert worden.

Stadtzürcher SVP protestiert fast allein gegen Demo-Chaoten
Schweiz

Stadtzürcher SVP protestiert fast allein gegen Demo-Chaoten

Die SVP der Stadt Zürich hat am Mittwochabend schweres Geschütz aufgefahren: In zahlreichen Vorstössen hat sie ein härteres Durchgreifen bei gewalttätigen Demonstrationen gefordert. Die Ratsmehrheit befand, die SVP schiesse mit Kanonen auf Spatzen und trat nicht darauf ein.

Parlament zwingt Netflix zu Investitionen in Schweizer Produktionen
Schweiz

Parlament zwingt Netflix zu Investitionen in Schweizer Produktionen

Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon oder Disney müssen künftig 4 Prozent ihres Schweizer Umsatzes in Schweizer Filmproduktionen investieren. Der Nationalrat ist am Donnerstag dem Vorschlag von Bundesrat und Ständerat gefolgt.