Jonas Omlin wechselt vom FCL zum FC Basel


Roman Spirig
Sport / 12.06.18 17:59

"Mir geht es extrem gut. Ich bin extrem glücklich darüber dass ich beim FC Basel unterschreiben durfte. Sicher ein grosser Schritt nach oben!"Der Torhüter Jonas Omlin wechselt innerhalb der Super League von Luzern zum FC Basel. Der 24-jährige Obwaldner einigte sich mit dem Tabellenzweiten der abgelaufenen Saison auf einen Vierjahresvertrag.

(Foto: FC Basel - Screenshot Startseite - Verkündung Omlin zum FCB)
(Foto: FC Basel - Screenshot Startseite - Verkündung Omlin zum FCB)

  • Kommentar vom Redaktor unterwegs: Pascal Weber, Redaktion Gesamtleitung und Central-Sportreporter, kommentiert die jetzt noch schwerer gewordene Situation beim FC Luzern

Omlin war 2012 zum FC Luzern gestossen und feierte sein Debüt in der Super League während der Saison 2016/17. Seither bestritt er 51 Meisterschaftspartien für die Zentralschweizer. Im FCB-TV nimmt Omlin Stellung zu seinem Wechsel: "Mir geht es extrem gut. Ich bin extrem glücklich darüber dass ich beim FC Basel unterschreiben durfte. Sicher ein grosser Schritt nach oben!"



  • FCB-TV interviewt Jonas Omlin. Er sei extrem glücklich nach der Unterschrift. 


 

Der FC Luzern, welcher letzte Woche noch Wechselgerüchte dementiert hatte, schreibt in einer Mitteilung:

Jonas Omlin hat sich entschieden, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen, und unterschreibt beim FC Basel 1893 einen Vertrag über 4 Jahre.


Der 24-jährige Obwaldner, der 2012 zum FC Luzern stiess, feierte sein Debüt in der Raiffeisen Super League während der Saison 2016/17 und avancierte seither zum sicheren Rückhalt des FCL. Mittlerweile bringt es der gebürtige Sarner auf 51 Super League Partien.    


Als Teil der Vision 2021 ist es im Sinne des FC Luzern, jungen Spielern die Möglichkeit zu geben, sich auf höchstem Niveau zu entwickeln und sich auf den nächsten Schritt in der Karriere vorzubereiten. Daher freuen wir uns mit Jonas, dass er sich diese Chance erarbeitet hat, und wünschen ihm für seine weitere Karriere alles Gute und viel Erfolg.


Über die Ablösesumme für den Spieler wurde zwischen den beiden Vereinen Stillschweigen vereinbart.

(sda / Central Redaktion / MM FC Luzern)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.