Jürgen Klinsmann wird Trainer bei Hertha Berlin


Roman Spirig
Sport / 27.11.19 15:08

Jürgen Klinsmann ist als Trainer zurück in der Bundesliga. Mehr als zehn Jahren nach seiner Entlassung bei Bayern München wird der 55-jährige Stuttgarter Coach bei Hertha Berlin. Er löst den erfolglosen Ante Covic ab.

Jürgen Klinsmann wird Trainer bei Hertha Berlin (Foto: KEYSTONE / EPA / OMER MESSINGER)
Jürgen Klinsmann wird Trainer bei Hertha Berlin (Foto: KEYSTONE / EPA / OMER MESSINGER)

Zuletzt war Klinsmann von 2011 bis 2016 Nationaltrainer in seiner Wahlheimat USA. Dieses Engagement endete nach Niederlagen in der WM-Qualifikation gegen Mexiko und Costa Rica vor exakt drei Jahren unehrenhaft. Den angerichteten Schaden konnte auch sein Nachfolger nicht beheben - die USA verpassten die WM in Russland.

Obwohl ein paar Jahre zuvor auch seine Zeit als Trainer von Bayern München im sportlichen Chaos und Misserfolg endete, wurde Klinsmann vor wenigen Wochen bei einzelnen Schweizer Medien als Nachfolger von Nationalcoach Vladimir Petkovic portiert. Diese Option ist nun wohl vom Tisch, auch wenn Klinsmann in Berlin nur bis Ende Saison einen Vertrag als Trainer unterschrieben hat.

Denn sein Engagement bei Hertha hat einen weiten zeitlichen Horizont. Anfang Monat war Klinsmann vom neuen Investor Lars Windhorst in den Aufsichtsrat berufen worden. Mit dem populären "Klinsi" will der schlafende Riese - oder auch die graue Maus - aus der Hauptstadt zu einem "Big City Club" werden, wie das Windhorst schon im Sommer erklärt hatte. Klinsmann soll die Hertha aus dem Dornröschenschlaf reissen und eine Euphorie entfachen, so wie 2006 mit Deutschland an der Heim-WM, als auf die Depression das Sommermärchen folgte.

Von einem Märchen ist die Hertha jetzt noch weit entfernt. Unter Klinsmanns Vorgänger Ante Covic taumelte sie zuletzt eher einem Albtraum entgegen. Vier Mal in Serie verlor die Hertha, am vergangenen Sonntag wurde sie vom Abstiegskandidaten Augsburg sogar 0:4 deklassiert. Derzeit sind die Berliner mit elf Punkten aus zwölf Spielen nur einen Rang über den Abstiegsplätzen klassiert. Klinsmann soll nun verhindern, was der Hertha 2010 und 2012 widerfuhr. Auf grosse Ankündigungen vor der Saison folgte jeweils der Abstieg.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Holdener mit Mühe
Sport

Holdener mit Mühe

Wendy Holdener hat die Qualifikation für den Weltcup-Parallelslalom der Frauen in St. Moritz mit etwas Mühe geschafft. Die Schwyzerin, die nach dem Startverzicht von Mikaela Shiffrin favorisiert ist, schaffte den Einzug in die K.o.-Läufe der besten 32 als 26.

Schweiz gewinnt Silber in einem packenden Final
Sport

Schweiz gewinnt Silber in einem packenden Final

An der WM in Neuenburg verpassen die Schweizerinnen den Titel nur knapp. Nachdem der Ausgleichstreffer wie im Halbfinal kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit gefallen war, war das Glück in der Verlängerung nicht mehr auf der Seite der Schweiz. Schweden gewann 3:2.

Özil sorgt für nächsten Aufreger in den sozialen Medien
International

Özil sorgt für nächsten Aufreger in den sozialen Medien

Mit Äusserungen zur Situation der muslimischen Minderheit der Uiguren in China hat Mesut Özil den Ärger Pekings auf sich gezogen. Nun spürt auch sein Klub Konsequenzen: China strich die Übertragung des Topspiels zwischen Arsenal und Manchester City aus dem Programm.

Bewegter Abschied von Köbi Kuhn
Schweiz

Bewegter Abschied von Köbi Kuhn

Hunderte Trauernde aus der Fussballgemeinde haben am Freitagnachmittag an einer Abdankungsfeier im Grossmünster Zürich von Köbi Kuhn Abschied genommen.