Jugendliche stellen an Klimagipfel drei Kernforderungen


Roman Spirig
Schweiz / 09.08.19 18:10

Der Jugend-Klimagipfel "Smile For Future" hat zum Ende des fünftägigen Treffens am Freitag in Lausanne eine Abschlusserklärung verabschiedet. Am Protestarsch durch die Stadt, an dem auch die Umweltaktivistin Greta Thunberg teilnahm, beteiligten sich über 2500 Menschen.

Jugendliche stellen an Klimagipfel drei Kernforderungen (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Jugendliche stellen an Klimagipfel drei Kernforderungen (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

In der sogenannten Klima-Erklärung von Lausanne einigten sich die rund 450 Klimaaktivisten aus aller Welt auf drei Kernforderungen. Die Klimagerechtigkeit und -gleichheit müsse gewährleistet werden, lautet eines der Anliegen.

Der globale Temperaturanstieg soll auf unter 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau begrenzt werden. Weiter sollen in der Klimapolitik die besten verfügbaren wissenschaftlichen Arbeiten berücksichtigt werden.

Seit Montag hatten sich die jungen Aktivisten an der Universität Lausanne versammelt. Auf dem Programm des Debattenforums standen Konferenzen, Workshops und Plenarsitzungen. Ziel der Veranstaltung war es, einen globalen Zusammenhalt der Klimaaktivisten zu schaffen und deren Protest international zu koordinieren. Auch die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nahm am Gipfel teil.

Trotz ihrer Unterschiede teilten die Teilnehmerinnen und Teilnehmerinnen des Gipfels aus 38 Ländern und mit 29 Sprachen die gleichen Anliegen, Ziele und Werte, hiess es an der Medienkonferenz. Eine sehr unterschiedliche Gruppe hinter einer gemeinsamen Botschaft zu versammeln, sei das charakteristische Merkmal dieser Bewegung.

Die Klimabewegung sieht sich an einem Scheideweg in der Geschichte. Der Zusammenbruch der Gesellschaft und der Ökosysteme stehe bevor, und die Zeit laufe ab.

In der siebenseitigen unverbindlichen Lausanner Erklärung heisst es: "Was in den nächsten Monaten und Jahren geschieht, wird bestimmen, wie die Zukunft der Menschheit aussehen wird. Unser kollektives Aussterben ist ein erschreckend realistisches Ergebnis. Politiker auf der ganzen Welt ignorieren den Notfall. Aber wir haben eine Wahl."

"Die Experten brauchen diese Entschlossenheit von jungen Menschen", sagte der belgische Klimaforscher und ehemaliger Vizepräsident des Weltklimarats (IPCC), Jean-Pascal van Ypersele, der ebenfalls am Form teilnahm.

Jeder Bericht des Weltklimarats sollte ein "Weckruf" sein. Aber ein Bericht lässt sich leicht in einer Schublade verstauen. "Mit der Mobilisierung junger Menschen ist dies nicht mehr möglich", sagte er.

In den nächsten Wochen und Monaten will die Klimabewegung weitere Menschen mobilisieren. Rund um die Uno-Klimakonferenz am 23. September in New York sollen die Proteste weltweit intensiviert werden.

In der Schweiz sind für den Freitag, 27. September, Kundgebungen in zahlreichen Städten geplant. Eine nationale Demonstration soll am Samstag, 28. September, in Bern stattfinden.

Dass die jungen Klimaaktivisten auch in der Ferienzeit Menschen für ihre Anliegen mobilisieren können, stellten sie mit dem Protestmarsch am Freitagnachmittag in der Waadtländer Kantonshauptstadt unter Beweis. Er bildete den Schlusspunkt des fünftägigen Jugend-Klimagipfels.

Vom Bahnhofplatz marschierten unter gleissender Sonne nach Polizeiangaben über 2500 Menschen nach Vidy an den Genfersee. Auf Plakaten und Bannern waren Parolen wie "Unser Erde, unsere Verantwortung", "Streik für das Klima" oder "Es gibt keinen Planeten B" zu lesen. Die Kundgebungsteilnehmer skandierten antikapitalistische Parolen. Einige sangen: "Wir sind unaufhaltsam, eine andere Welt ist möglich."

Thunberg, das Aushängeschild der Woche in Lausanne, hatte es nach der Demonstration eilig. Die 16-jährige schwedische Umweltaktivistin befindet sich auf einer weltweiten Mission gegen die Klimaerwärmung. Eines der nächsten Ziele ist der Uno-Klimagipfel Mitte September in New York. Die Reise nimmt sie im Segelboot in Angriff.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fertig campiert bei Obwaldner Auen Laui und Steinibach
Regional

Fertig campiert bei Obwaldner Auen Laui und Steinibach

Mit 20-jähriger Verspätung kommt der Schutz der Obwaldner Auen Laui und Steinibach doch noch zustande. Der Kantonsrat hat den Schutz- und Nutzungsplan am Donnerstag genehmigt, campieren ist dort somit ab sofort nicht mehr erlaubt.

Albasini verschiebt seinen Rücktritt
Sport

Albasini verschiebt seinen Rücktritt

Michael Albasini, der seine Karriere eigentlich im Juni mit der Tour de Suisse hatte beenden wollen, verlängert den Vertrag mit seinem australischen Team Mitchelton-Scott um ein halbes Jahr.

Wallis stellt Bagnes Ultimatum wegen illegalen Chalets
Schweiz

Wallis stellt Bagnes Ultimatum wegen illegalen Chalets

Die Regularisierung der illegalen Chalets im Ferienort Verbier dauert dem Kanton Wallis zu lange. Die Kantonsregierung hat die Gemeinde Bagnes dazu aufgefordert, den Standardisierungsprozess bis Ende Jahr abzuschliessen.

Gottfried Locher verlässt Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz
Schweiz

Gottfried Locher verlässt Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz

Der Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS), Gottfried Locher, scheidet aus seinem Amt aus. Dies hat er am Mittwoch in einem Schreiben an den Synodepräsidenten mitgeteilt, wie es in einer Medienmitteilung der Kirche vom Mittwochabend heisst.